www.archive-org-2014.com » ORG » B » BERGE-WALLIS

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 102 . Archive date: 2014-01.

  • Title: Kontakt - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Ich.. Guten Tag.. Ich bin ein Mensch aus den Bergen.. Geboren in Staldenried.. Wohnhaft in Naters.. Meine aktuellen Hobbies sind Berge und Fotografie.. Auf meiner Homepage gibt es Bilder vom schönen Wallis und Berichte zu meinen Unternehmungen in den Bergen.. Mein.. Stammbaum.. ist ziemlich OKAY.. Sende mir eine Nachricht.. Name.. *.. E-Mail.. Nachricht.. Hinweis:.. Bitte die mit.. gekennzeichneten Felder ausfüllen.. Erfahre Neuigkeiten.. Newsletter.. Automatisch über neue Berichte informiert werden.. Info:.. Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden..

    Original link path: /kontakt/
    Open archive

  • Title: Blog - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Schafe zählen mit der Schlafuhr (12.. Schlafuhr.. Heute bringe ich ein neues Produkt auf den Markt – meine erste Schlafuhr.. Das obige Foto zeigt den Prototyp davon.. Wieso ich auf die Idee einer solchen Uhr gekommen bin? – Weil ich selber schon oft Einschlafprobleme hatte, und weil eine Internetbekannte von mir morgens schon vor aller Zeit aufwacht und nicht mehr einschlafen kann.. Ich weiss das, weil sie mir oft schon in aller Hergottsfrühe LIKES oder DISLIKES zu meinen Facebook Beiträgen zustellt.. Es wird allen bekannt sein, dass man Schlafstörungen schon seit alters her durch Schafe Zählen therapiert.. Nun ist die Sache so einfach aber nicht, denn es gibt einen grossen Unterschied zwischen „Schafe Zählen“ und „richtigem Schafe Zählen“.. Was auch bekannt sein dürfte, ist die Tatsache, dass der Mensch ein quasi natürliches Bedürfnis dazu hat, seine Herde abzuzählen.. Die Technik ist schon sehr früh in der Menschheitsgeschichte entstanden.. Höhlenmalereien in Südfrankreich belegen zweifelsfrei, dass unsere Urahnen nachts und im Halbschlaf oft damit beschäftigt waren, ihre wolligen Mitgeschöpfe zu zählen.. Es ändert wenig an der Sache, wenn ihre Schafe noch sehr wenig an unsere heutigen Schwarznasenschafe erinnerten.. Findige Forscher wollen kürzlich den Nachweis dafür erbracht haben, dass unser Zahlenbegriff aus dem damaligen Schafe Zählen hervorgegangen ist.. Insofern kann ohne Übertreibung gesagt werden, dass wir dem Schafe Zählen die Entwicklung der Mathematik und letztendlich den unglaublich hohen Stand unserer Kultur verdanken.. Soweit zum geschichtlichen Rückblick.. Dank unzähliger Gespräche mit von der Insomnie betroffenen Leuten weiss ich, dass viele Patienten den Fehler machen, mit dem Zählen unmittelbar nach dem Einschlafen aufzuhören.. Dass dies falsch ist, sollte eigentlich schon jedem Primarschüler bekannt sein.. Man lernt doch schon in der ersten, zweiten Klasse, dass unsere Zahlenreihe nicht mit zehn aufhört, sondern nach oben unbegrenzt ist.. Aufgrund des bisher Gesagten mag es erstaunen, dass unser Lehrplan für Erstklässler lediglich die Zahlen von eins bis hundert vorsieht.. Da man in diesem Alter aber noch sehr kleine Schlafprobleme hat, genügt der bescheidene Zahlenbereich durchaus.. Jedes Kind ist auch froh und stolz, wenn es diesen Bereich beherrscht.. Indes erfordert der Umgang mit dem Zählen vom Lehrer viel pädagogisches Geschick.. Ich empfehle, beim Erlernen des Zählens strickte auf jedes Schafbild zu verzichten.. Stell dir vor, ein Kind schläft beim Aufzählen urplötzlich ein und fällt um.. Der Lehrer würde bei der minimsten Verletzung zur Verantwortung gezogen.. Wir (Mathe-)Lehrer haben wirklich einen sehr schwierigen Job - stets muss ich beim Unterrichten hoch konzentriert sein und richtig reagieren, wenn irgendwo ein Schüler einzunicken droht.. Das tönt jetzt alles sehr nachvollziehbar und logisch, ist es aber nicht.. Viele Anfänger - und es ist tatsächlich so, dass man die Technik des korrekten Schafe Zählens nicht von heute auf morgen lernt - machen den Fehler, dass sie viel zu schnell anfangen zu zählen - so in der irrigen Meinung: je schneller ich bis hundert gezählt habe, desto schneller schlafe ich ein.. Merke dir: es ist in keinster Weise eine Frage des Wie-schnell sondern des Wie.. Schau mal einem Schaf auf der Wiese beim Wiederkauen zu, dann merkst du, dass Regelmässigkeit und Ebenmass bei dieser Technik das Mass aller Dinge ist.. Die Augen seien ausdrucklos, verträumt und in irgendeine Ecke des Zimmers gerichtet.. Wiederkauen hat nichts, aber auch gar nichts, mit dem nervösen Kaugummikauen, wie es einige Zeitgenossen gerne praktizieren, zu tun.. Um ein gutes Gleichmass zu erreichen, empfehle ich, beim Einatmen die Zahl  ...   einen ersten Finger der linken Hand, und ich fange rechts von vorne an.. Jetzt kannst du selber ausrechnen, wie viele Meter ich zurückgelegt habe, wenn links alle Finger gestreckt sind.. Diese Zahl lege ich dann irgendwo im Hirn ab und fange von vorne an.. So vergeht die Zeit schnell, du bist rasch wieder einen Kilometer weiter, und vor allem denkst du nicht an die Länge des noch vor dir liegenden Weges.. Du glaubst es nicht, aber so ist es.. Am Schluss noch eine Warnung: du glaubst es nicht, aber es ist schon wieder so: Schafe Zählen birgt eine recht grosse Suchtgefahr in sich.. Wer eine ganze Nacht (unbewusst konzentriert) durchgezählt hat, kann am Morgen fast nicht mehr aufhören.. Kommt er auf dem Arbeitsweg an einer Schafherde vorbei, muss er zwanghaft mit Zählen anfangen.. Und mangelt es ihm an Schafen, zeigt er Entzugserscheinungen und beginnt ein paar Tage darauf mit dem tagträumerischen Zählen von irgendetwas (Autos, Bäume, Fussgänger, …).. In diesem Stadium muss dringend ein Spezialist der Methode aufgesucht werden, ansonsten das Risiko besteht, dass er, der Süchtige, von seinen Kollegen als schräg angesehen wird (du findest meine Adresse übrigens unter „Kontakt“).. Noch dies: Die abgebildete Uhr, von der ich dir gerne einen sauberen Ausdruck zustelle, funktioniert so: Befestige sie an der Zimmerdecke, falls du auf dem Rücken schläfst.. Bauchschläfer legen sie am besten unter die Matratze.. Pro Minute ist eine Runde auf der Uhr zu absolvieren (also sind vier Schafe zu zählen).. Das heisst: wenn du einen gesunden Schlaf hast, solltest du nach zehn Stunden Schlaf auf - warte mal - vier mal sechzig mal zehn, das sind immerhin zweitausendvierhundert Schafe kommen.. Eine flotte Zahl würde ich mal sagen.. Ziel ist immer, die Zahl schrittweise zu senken - entweder, indem du weniger lang schläfst, oder indem du ruhiger atmest.. Beides ist ab einem gewissen Alter gesund.. Abschliessend kommt mir jetzt gerade noch in den Sinn, dass mir unsere Lehrtochter beim Staat Wallis in Sitten damals vor genau dreissig Jahren mal erzählt hat, dass sie von einem Mann gehört habe, der vor eine grössere Schafherde hätte treten können und sogleich gewusst habe, wie viele Schafe die Herde zähle - dies erstaunlicherweise ohne zu zählen.. Diese Tatsache kann ich jetzt auch nicht in meine Theorie einfügen.. Die Lehrtochter hiess übrigens Isabelle und war mir sehr lieb.. Wandern im Val Maira (06.. Wir haben eine einwöchige Wanderwoche im Val Maira, in der Region Piemont, in Italien hinter uns.. Ich hatte keinen Fotoapparat mit, was ich bald einmal bedauerte, denn es hätten sich viele einmalige Sujets geboten.. So sagte ich mir oft: "Hier musst du bald einmal zurückkehren, und all die schönen Landschaften, Tiere und Blumen fotografieren!" Die Jahreszeit ist ideal gewesen.. Wir waren mit der Ortsgruppe Sion der Sektion Monte Rosa unterwegs.. Stein auf Beifahrersitz (29.. Gestern waren wir bei Freunden eingeladen.. Wir haben das Auto auf relativ schiefer Wiese abgestellt.. Gewöhnlich legt man in diesem Fall einen Stein unter das Rad, damit das Auto nicht wegrollt.. Niemand konnte mir die Frage beantworten, wieso ich einen etwa faustgrossen Stein (ohne Sammlerwert) auf den Beifahrersitz und nicht unter das Rad gelegt hatte.. Kommentar schreiben.. Kommentare: 1.. #1.. André.. (.. Samstag, 06 Juli 2013 22:01.. ).. "was hesch blos mit diner alt Sita gmacht?? die isch inhaltlich eifach genial gsi, di Beschribigä sind sehr unerhaltsam gsi" bi stundulang am mi inspirieru gsi.. :-(..

    Original link path: /blog/
    Open archive

  • Title: Schule - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Mathematik für:.. Berufsmatura.. NTB.. BM Vorkurse..

    Original link path: /schule/
    Open archive

  • Title: Privat - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Dieser Bereich ist Passwort-geschützt.. Staldenriedner Kinder an der Jägerversammlung vom 23.. 2013 in Staldenried..

    Original link path: /privat/
    Open archive

  • Title: Massaschlucht - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Massaschlucht.. 25.. 04.. 31.. Die Massaschlucht führt von Blatten ob Naters bis Bitsch.. Es ist keine Wanderung.. Das Unternehmen ähnelt eher einer Bergtour.. Man muss gut ausgerüstet sein, zwei-dreimal abseilen und sogar schwimmen.. Am besten man setzt sich mit einem Bergführer in Verbindung.. Die Schlucht bietet viele Fotosujets.. Das wilde Wasser hat in Jahrtausenden den Fels glatt geschliffen  ...   Farben der Steine.. An zwei-drei Orten kann man die Schlucht auch betreten, ohne sie vollständig zu durchsteigen.. Eugen Brigger.. Eis in den schönsten Formen.. Eis.. Wasser und Eis.. Stille.. Wand.. Seiten Fenster.. Stolleneingang.. Flesche, wo der Tunnel beginnt.. Flesche.. Alter Kompressor, der hier vergessen wurde.. Ruhig fliesst das Wasser dahin.. Weiter geht es trockenen Fusses nicht mehr.. Schönes Flussbett..

    Original link path: /touren/massaschlucht/
    Open archive

  • Title: Stafette - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Stafette in Gspon (04.. Jedes Jahr im Januar wird in Gspon „die Stafette“ durchgeführt.. Für die Organisation zeichnet der örtliche Ski- und Snowboardclub, der ehemalige „Skiclub Gspon“, verantwortlich.. In Dreiergruppen wird um Punkte und Zeiten gekämpft.. Ein Schütze, ein Bergläufer und ein Skifahrer bilden ein Team.. Sehr viel Tradition steckt in diesem Anlass.. Meine Altersgruppe ist mit der Stafette gross geworden, und so erinnern wir uns an viele Episoden aus der Vergangenheit.. Die Stafette gehört zum Erfahrungsschatz eines jeden echten Gsponers.. Damals, als es noch recht wenig Abwechslung im Dorf gab, gehörte die Stafette zu den Highlights im Winterprogramm.. Jung und Alt standen jeweils am Pistenrand und feuerten die Wettkämpfer an.. Und dann gab es unvergessliche Rangverkündigungen im Restaurant „Alpenblick“ oder im „Gasthaus Gspon“  ...   war eher ein Experiment und ein Ausprobieren, so dass nicht jedes Bild gelang, so wie ich mir das wünschte.. Auch waren die Lichtverhältnisse nicht ideal.. Und die Rennläufer waren so schnell, dass man sie fast nicht auf den Film oder Chip bannen konnte.. Nachfolgend die Bilder, die meine Qualitätshürde genommen haben.. Falls du dich nicht wiederfindest, dann vielleicht ein anderes Mal.. Und sonst machen wir halt mal ein PISTEN-SHOOTING.. Ich würde das gerne anbieten.. Melde ich doch!.. Wäre schön, wenn du meine Site weiterempfehlen würdest!.. Bilder sammelt man übrigens heute am besten mit PINTEREST - einfach auf das Symbol auf dem Bild klicken.. Mein Lieblingsbild.. Der Sieger.. Nur wenige schenkten dem Fotografen ein Lächeln.. Abgottspon Fabrice.. Mittwoch, 08 Januar 2014 09:44.. Sehr tolle Bilder!..

    Original link path: /events/stafette/
    Open archive

  • Title: Stand - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Stand - auf der Moosalpe (2121 m ü.. M.. ).. Tour vom 30.. ACHTUNG - FOTOMONTAGE - Visp beim Aufstieg nach Bürchen fotografiert.. Den Himmel habe ich damals auf dem Grossen Bigerhorn geknipst.. Den Himmel habe ich damals bei uns in Naters geknipst.. Das Bietschhorn mit dem Talkessel von "Reemi" und dem "Schafbärg" links vom Westgrat.. Meine Heimat - Berge oberhalb von Gspon.. Links sieht man vor allem den Weissgrat - ganz rechts das Lagginhorn.. Das Bietschhorn mit dem Öugstchummuhorn im Vordergrund - ganz rechts das Breithorn.. ACHTUNG - FOTOMONTAGE - Den Kalender und all das Geschriebene sieht man so in Wirklichkeit nicht - nachgereichte Neujahrswünsche.. Das Breihorn auf dem Simplon - vorne rechts das Hübschhorn.. War überrascht, so viele Skispuren zu sehen.. Das Gärsthorn rechts und das Schilthorn links.. Das Nesthorn rechts und das Gredetschhorli links.. ACHTUNG - FOTOMONTAGE - Der Himmel ist schon echt, aber ich habe ihn in Naters aufgneommen.. Schon wieder sind wir Richtung „Stand“ unterwegs gewesen.. Diesmal sind wir aber in Bürchen, am Ort genannt „Egga“, gestartet.. Bis zum Ziel sind auf diesr Route 469 Höhenmeter zu überwinden.. Der Weg ist alles andere als steil, folgt man doch anfangs lange der Strasse.. Man könnte aber sicher auch gut über den Wanderweg hochsteigen.. Du weisst aber: bequemlich ist der Mensch, bis er ruht in Dir.. Im tiefverschneiten Wald war die Winterstimmung perfekt.. Recht viele Skifahrer kamen uns entgegen - Winterferienstimmung.. Auf dem „Stand“ ist die Aussicht perfekt.. Die Bilder verschaffen dir einen Eindruck.. Natürlich ist einigen Bildern „etwas nachgeholfen“ worden.. Was soll’s? Bildbearbeitung gehört heute dazu.. Es gibt ja auch Frauen, die aus ästhetischen Gründen ihre Ohren vergrössern, oder ihre Mundwinkel zuspitzen lassen.. Und niemand hat etwas dagegen.. Ist ja auch gut - im ersten Fall hört man besser, und im zweiten Fall ist das Lächeln viel aussagekräftiger.. Die Tour auf den „Stand“ gehörte damals, neben dem „Hienergretji“ bei Unterbäch oder dem Staldhorn auf dem Simplon zu den meistgehassten Touren.. Wir unternahmen sie nur bei grösster Lawinengefahr.. Heute machen wir diese Touren, weil wir die anderen nicht mehr schaffen, und weil wir entsetzlich alt geworden sind.. Das „Wir“ gilt natürlich nur für mich und nicht für meine bessere Hälfte.. Wenn alles gut geht, sollten wir dieses Jahr zusammen 115 Jahre alt werden.. So romantisch ist das aber nicht, denn andere Paare werden zusammen 100, 110 oder 120 Jahre alt.. Bei uns ergibt das immer nur reine Schnapszahlen.. Gemeinsam hundert wurden wir beispielsweise, als wir 47.. 5 und 52.. 5 Jahre alt waren.. Nicht so unsere deutschen Freunde, die schafften es im vergangenen Jahr zusammen aufs Loch hundert zu werden.. Welch ein Zufall! - doch eher nicht! Ich bin überzeugt, dass sie damals bewusst einen Lebenspartner gesucht haben, der zahlenmässig zu ihnen passt.. Vielleicht über eines der sozialen Netzwerke.. Etwa so: Suche einen Ehemann, der gut aussieht, sportlich ist, Geld hat und genau gleich alt wie ich, oder zehn Jahre, oder zwanzig Jahre, oder dreissig Jahre älter ist.. So macht das gemeinsame Geburtstagsfeiern natürlich viel mehr Spass.. „Kommt an unsere Geburtstagsparty - sensationell: ich werde in diesem Jahr dreissig und mein Mann siebzig, und zusammen werden wir genau hundert Jahre alt!“ Ich bin überzeugt, dass bei solch schönen Zahlenkombinationen die Ehe viel harmonischer ist, und dass es mit ihnen auch viel weniger Scheidungen gibt.. Dies ist quasi alles zur Tour.. Und nach der Tour hat man dann drei bis vier Tage um sie zu bearbeiten.. Da ich sozusagen den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitze und mehr oder weniger sinnvolle Sachen mache, fanden wir (meine Frau und ich) es gut, ich würde Spaghetti kochen.. Wenn ich sowas für mich alleine mache, habe ich keine Probleme, denn ich bin im Essen und Kochen gar wenig heikel - das heisst, mir bekommt das meiste sehr gut.. Also war es heute angebracht, noch schnell ein Stossgebet zum Himmel zu richten, damit beim Kochen ja alles gut gehe, und damit auch die Spaghettis gut geraten.. Eigentlich hatte meine Frau schon vieles vorgekehrt - Wasser im Topf eingefüllt, Öl, Salz und andere Geschmacksverstärker hineingetan, die Herdplatte eingeschalten.. Meine einzige Aufgabe bestand darin, noch die Teigwaren einzuführen und dann vor allem am Herd zu warten, bis alles gar war.. Wenn ich alleine bin, mache ich das viel einfacher: fülle auch alles in einen Hochdruckdampfkochtopf, oder wie das Ding heisst, ein und ziehe mich wieder vor meinen Bildschirm zurück.. Wenn es dann von der Küche her zischt und sprudelt und dampft, bin ich in der Regel sicher, dass die Teigwaren jetzt durch und zum genussvollen Verzehr bereit sind.. Bereits beim Einfüllen der Spaghettis hatte ich heute quasi so etwas wie eine Erleuchtung.. Die Spaghettis weisen ja alle einen krassen Fabrikfehler auf, nämlich in dem Sinne, dass sie für die Pfanne viel zu lang sind.. Hätte der Produzent etwas überlegt, würde er sie in einer viel kürzeren Normgrösse anfertigen.. Mir blieb also nichts anderes übrig, als diesen unnützen zusätzlichen Arbeitsgang in Kauf zu nehmen, und die Spaghettis zu brechen.. Das ginge ja noch, und bald waren die zahlreichen Individuen, die durch das Brechen auf den Boden gefallen waren, wieder aufgelesen.. Das Problem beim sorgsamen Spagehttibrechen besteht aber darin, dass meine Frau lieber längere Teigwaren und  ...   Entscheid einen Rattenschwanz an Konsequenzen mit sich zieht.. Darum drücken wir uns oft vor Entscheiden.. Anderen bangt davor.. Du ziehst grobgestrickte Socken anstelle der technisch ausgereiften Sportsocken an, und schon nach drei Kilometern beginnen die Fusssohlen zu schmerzen.. In Visp tut alles dann so stark weh, dass du die Tour frustriert abbrichst.. Den Frust spülst du mit drei Flaschen Bier hinunter.. Am folgenden Tag hast du Kopfweh, bleibst im Bett und gehst deinen Angehörigen auf die Nerven.. Gleichzeitig entscheidest du dich, nie mehr eine Tour zu unternehmen.. Was zur Folge hat, dass der Rest deines Lebens entsetzlich langweilig wird.. Schliesslich wirst du als frustrierter alter Mann zu Grabe getragen.. (Aber nicht bevor du gestorben bist).. Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit schlechten Entscheiden.. In den letzten Tagen hatte es in gewissen Teilen im Wallis sehr viel geschneit.. Die Lawinengefahr fürchtend wollten wir eine sichere Tour machen.. Der „Stand“, oberhalb von Zeneggen, Bürchen oder Törbel bot sich geradezu an.. Er kann bei grösster Lawinengefahr sicher erreicht werden.. Tatsächlich hatte es weiter oben sehr viel Neuschnee, und die Landschaft präsentierte sich in einem wundervollen Kleid.. Nur hätten wir nicht in Zeneggen losmarschieren sollen, denn dort gab es vielleicht nur gerade zwanzig Zentimeter Neuschnee, und darunter war NIX.. Für den Aufstieg ging das gerade noch so, die Abfahrt über viele Steine im unteren Teil war für die Ski aber alles andere als vorteilhaft.. Darum sprühten die Funken fast bei jeder Kurve von den Kanten nur so weg - eine wahre Weihnachtsbeleuchtung! Bezeichnenderweise fuhren wir über den Ort „Guferachra“ ab, was zu Deutsch nichts anderes als „Steinacker“ heisst.. Ich habe mich extrem lümmelhaft benommen, denn ein paar Einstellungen an meiner Kamera waren total falsch.. Darum landeten die meisten der von mir mit Hingabe geschossenen Bilder später im Papierkorb.. Sehr schade, denn die Stimmung wäre so extrem ausserordentlich schön gewesen.. Vor allem das Bietschhorn verabschiedete sich abends in kaum je gesehenen Farben.. Wir müssen mal wieder da hoch!.. Später fuhren wir bei einbrechender Dunkelheit ab.. Meine Frau meinte noch, dass ich nach fünfundzwanzig Jahren wissen sollte, dass sie es hasse, über steile, enge und schotterbelegte Waldwege hinunterzubrettern.. Was soll’s - sie kann es ja recht gut, und irgendwie mussten wir nach Zeneggen hinunter, und Daheim warteten sieben hungrige Mägen darauf, gefüttert zu werden - oder zumindest zwei.. Wisst ihr Frauen denn nach 25 Jahren, was Männer am liebsten machen? - seit Abrahams Zeiten ist die Antwort klar: Bei grossem Durst und auf leeren Magen drei grosse Flaschen Bier trinken - das ist aber bei weitem noch nicht alles - mit grosser Kraft und ohne jeden Widerstand hinaus auf die Bretter, die unsere Welt bedeuten, gezogen werden und dann steilste Bergeflanken hinaufzuziehen - was aber in keinster Weise schon alles ist - mit grossem Genuss und entsprechend verklärter Mine lieben wir es, durch meterhohen, frischen, rieselnden Pulverschnee zu waten - was aber noch nicht alles ist - denn wir geniessen die eisigen Temperaturen, den furchtbar kalten Wind, der uns um die Ohren bläst, und den glitzernden Schnee, der von den Ästen herunter rieselt und bald seinen Weg zwischen Unterhemd und warmer Haut den Rücken hinunter findet - und dann pinkeln wir, des vielen genossenen Biers wegen, halb verzaubert in die weisse Pracht und zeichnen dabei geniesserisch und kreativ zugleich allerlei Muster in den frischen Schnee - nur so still vor sich hin pinkeln ist aber für jeden echten Mann zu wenig, darum hat er erst so richtig Freude daran, wenn er seine warmen und samtenen Faserpelzhandschuhe gar nicht auszieht - das ist aber noch nicht alles, denn als wohlerzogene Gattung bedecken wir einem Hund oder einer Katze gleich die im Schnee hinterlassenen Spuren mit frischem Schnee und denken dabei an die, welche später des gleichen Weges kommen und auch an die Schönheit von Gottes Schöpfung.. (Du siehst, dieser Text hat einen durchaus pädagogischen Hintergrund).. Die Tour ging übrigens auf 1367 Meter über Meer los und endete auf 2125 Meter über Meer.. Es waren somit satte 758 Höhenmeter zu überwinden.. Keine Ahnung, wie lange wir dafür brauchten.. Zeit spielt bei solchen Unternehmungen absolut keine Rolle.. Zudem gingen wir über weite Strecken fast flach.. Zudem wurden wir sogar von Schneeschuhläufern überholt.. Wir kamen auch an der schönen Alpe „Diepja“ vorbei - keine Ahnung, was das heisst - Diep, Depp, Die Pia, ….. Warum wir immer wieder für solche Touren Zeit finden? - weil wir sie uns nehmen! Und zudem kann man ja bei vielen Alltagsverrichtungen auch kostbare Zeit einsparen.. Nehmen wir nur das Pralinen Essen.. Zu Weihnachten bekommt man ja Schachteln voller Pralinen, deren einzige Bestimmung darin besteht, von mir irgendwann gegessen zu werden.. Zuerst versuchte ich meinen Körper und Geist damit zu überlisten, dass ich die Schachtel irgendwo auf dem obersten Gestell aufbewahrte und gut verschloss - zu viel Schokolade ist ja nicht gut, weiss doch jedes Kind.. Weil mein Körper und Geist immer wieder schwach wurden, verlor ich sehr viel Zeit, weil ich die Schachtel jeweils von weit her holen und mühsam öffnen musste.. Und so merkte ich bald, dass es zwecks Zeitersparnis am besten ist, die Schachtel in guter Reichweite und offen auf dem Schreibtisch aufzubewahren.. Mein Gott, war das wieder eine schöne Tour!..

    Original link path: /touren/stand/
    Open archive

  • Title: Staldhorn - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Staldhorn auf dem Simplon.. Auf dem Simplonpass.. Gemütlich auf dem Simplonpass unterwegs.. Aufstieg Staldhorn.. Blick zurück auf den Simplonpass.. Hopsche.. Hospiz.. Im Walliser Deutschen haben wir das Sprichwort „Size does not matter!“, was auf gut Deutsch heisst: „Die Grösse spielt keine Rolle!“ Jedes Sprichwort beinhaltet ein Quentchen Wahrheit.. Natürlich kommt es nicht auf die GRÖSSE der Tour an, um ein schönes Bergerlebnis zu haben.. Das einzige, das zählt, ist die LÄNGE der Tour.. Und das weiss doch ein jedes Kind, das mit Touren anfängt.. In der Tat haben wir in der bisherigen Skitourensaison keine grossen Touren gemacht.. Durchschnittlich kamen wir gerade auf mikrige 507 Höhenmeter.. Die Touren waren also in keiner Weise gross, aber lang schon, denn wir waren immer sehr langsam unterwegs.. Und, wenn man extrem langsam tourt, zieht das die Touren ganz extrem in die Länge.. Daraus kann aber auch abgeleitet werden, dass wir unsere bisherigen Skitouren sehr genossen haben.. Das Staldhorn ist das auf dem Simplopass am weitesten rechts liegende Horn.. Es kann auch bei recht grosser Lawinengefahr relativ sicher bestiegen werden.. Man muss aber schon auch darauf achten, dass einem nicht plötzlich vom Tochuhorn herunter eine Lawine  ...   bei weitem nicht erreicht haben.. Um den Gipfel zu erreichen, müsste man vom Pass aus 457 Höhenmeter zurücklegen.. Das Gipfelerlebnis hätte aber wohl nur wenig zu zusätzlichem Glück beigetragen, denn wir wollten ursprünglich sowieso nur so ein bisschen auf dem Pass herumlümmeln.. Wir haben es genossen, denn der tief eingeschneite Pass kam uns märchenhaft schön vor.. Heftige Winde hatten kürzlich auch viel von dem kostbaren Weiss weggeblasen und die Bergrücken quasi blank gefegt.. Die beiliegenden Bilder verschaffen dir einen Eindruck davon, wie es auf dem Pass jetzt aussieht.. Wir sind auf den Simplon gefahren, um eine Familie zu treffen, die ich vom Internet her kenne.. Man kann das Internet ja verteufeln, wie man will, es bietet aber auch sehr interessante Möglichkeiten.. So kann man Menschen kennenlernen, die man gar nicht kennt.. Und wenn man diese Menschen dann das erste Mal in der realen Welt trifft, ist das recht ineressant.. Es ist so, wie wenn man Menschen wieder einmal begegnet, die man schon lange kennt.. Es ist eine gute Idee, nicht nur die Bilder zu veröffentlichen, die mir gefallen, denn oft gefallen den anderen die Bilder, die mir gar nicht gefallen und umgekehrt..

    Original link path: /touren/staldhorn/
    Open archive

  • Title: Fotomix - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Verschiedene Fotos.. 2013 - 28.. Brig Bahnhof am 26.. Brig Bahnhof am 27.. Stalden und Staldenried von Brunnen aus gesehen (28.. Bei Ackersand (28.. Neubrück (28..

    Original link path: /fotomix
    Open archive

  • Title: Grabenhorn - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Grabenhorn.. Besteigung vom Bahnhof Randa aus am 07.. 2012.. Grabenhorn_07_08_2012.. pdf.. Adobe Acrobat Dokument [444.. 0 KB].. Download.. Wiesshorn und Bishorn.. Steinbock.. Weisshorn.. Hüttenwart.. Kinnhütte.. Zinalrothorn.. Täschhorn.. Dom.. Barrhörner.. Bishorn.. Brunegghorn.. Matterhorn und Dent d'Herens.. Weisshorn und links Schalihorn.. Kinhorn.. Täschhorn Aufstieg.. Blick ins Tal.. Dirruhorn.. Hobärghorn.. Domhütte im Umbau begriffen.. Nordend und Dufourspitze.. Schulhaus in Randa.. In Randa..

    Original link path: /alte-berichte/grabenhorn/
    Open archive

  • Title: Ernergale - Bergtouren von Brigger Eugen
    Descriptive info: Ernergale.. Tour vom 21.. In der Gaststätte "Chäserstatt" ein Buch geöffnet, vier Perlen davor angeordnet und ein Bild geschossen, während meine Frau ihre Käseschnitte fertig ass.. Bei Chäserstatt.. Abfahrt nach Mühlebach.. Ende der Tour.. Heute haben wir zum ersten Mal in diesem „Winter“ Stubenpantoffel gegen Skitourenschuhe vertauscht.. Es war so, wie wenn man nach stundenlangem Baden die Badewanne verlässt: man kommt sich tausendmal schwerer vor, als man sowieso schon ist.. Da man als moderner Zeitgenosse mehr drinnen als draussen ist, und die Welt nur noch vom Bildschirm her kennt, hatte ich keine Ahnung von dem, was draussen abgeht.. Auf meinem Bildschirm hatte ich unten rechts gelesen „21.. 2013“, und sogleich kamen Bilder von jungfräulichen Pulverschneehängen, von tief verschneiten Wäldern mit weitherabhängenden Ästen und von frischen Hasenspuren im Märchenwald auf.. Also musste ich unbedingt hinaus.. Gleich nach der Ankunft in Mühlebach stellte sich eine einigermassen grosse Enttäuschung ein.. Wohl war auf der Schattenseite des Tales alles einigermassen weiss, doch war von den erträumten Pulverschneehängen nichts zu sehen.. Es präsentierte sich ein äusserst armer Winter.. Dort, wo vor Wochen jemand heruntergewedelt war, zeigte sich jetzt die Grasnarbe, und die Bäume waren statt schneebedeckt trocken wie Dörrobst.. Unser Aufstieg nach Chäserstatt war daher alles andere als elegant.. Wir wählten als Aufstiegsvariante den Wanderweg, mussten die Ski aber immer wieder tragen.. Auf der Suche nach Schnee verloren wir uns auch immer wieder im  ...   auch weil grosse Neuinvestitionen nötig gewesen wären.. Und darum sind die Anlagen schon vor Jahren zurückgebaut worden.. Das Restaurant blieb, glaube ich, noch eine Saison offen.. Dann wurde es definitiv geschlossen.. Bald kam das Restaurant in unseren Blickwinkel, und ich stellte mit grosser Zuversicht fest, dass davor eine Walliser Fahne wehte.. Und tatsächlich wurden wir auf der Terrasse, auf der wir uns kurz später einfanden, von der neuen Wirtin freundlich begrüsst.. Der Betrieb sei von Deutschen gekauft worden, würde im Sommer noch etwas renoviert und sei auch jetzt offen.. Die Sache musste natürlich unterstützt werden, und so liessen wir uns zum Verzehr einer guten Käseschnitte in der heimeligen Gaststube nieder.. Wir können den Ort nur empfehlen.. Von Chäserstatt aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Berner Alpen und das schöne Wallis hinauf und hinab.. In der Regel hat es im Gebiet auch sehr guten Pulverschnee.. Um davon aber wirklich profitieren zu können, hätten wir noch eine gute Stunde weiter aufsteigen müssen.. Dazu hatten wir im Moment aber viel zu viel Käse im Bauch und zuwenig Motivation im Kopf - wir waren ja auch schon 542 Höhenmeter aufgestiegen.. Und so gingen wir wieder fröhlich nach Hause.. Das Gebiet ist auch für Schneeschuhsportler ideal - auch jetzt, denn Schneeschuhläufer brauchen ja nicht unbedingt Schnee.. Weiter oben kommt man auf ein ausgedehntes Plateau, auf dem man noch stundenlang sanft aufsteigen kann..

    Original link path: /touren/ernergale
    Open archive





  • Archived pages: 102