www.archive-org-2014.com » ORG » Z » ZIESEL

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 251 . Archive date: 2014-02.

  • Title: Die IGL-Marchfeldkanal | Bewahren wir die bedrohten Lebensräume der Ziesel und Feldhamster am Marchfeldkanal!
    Descriptive info: .. Startseite.. Medienschau.. Ziesel.. Politik.. Spenden.. Kalender 2014.. Unterschreiben.. About.. Die IGL-Marchfeldkanal.. Bewahren wir die bedrohten Lebensräume der Ziesel und Feldhamster am Marchfeldkanal!.. Feeds:.. Beiträge.. Kommentare.. Ziesel-Horrorszenario wird ab 15.. März Realität.. 9.. Februar 2014 von.. iglmfk.. Abbildung: Bewirtschaftungsmaßnahmen im Ziesel-Habitat nördlich Heeresspital, Frühjahr 2014.. Braune Flächen: Oberbodenabtrag, Rote Fläche: Verbrachung aufgrund Einstellung der Mahd (Quelle -.. Download.. ).. Beim Wiener Heeresspital bahnt sich ein bespielloser Naturschutzskandal und damit eine weitere Eskalation im Ziesel-Streit an, der bekanntlich mittlerweile in Brüssel angekommen ist.. Schon ab 15.. März 2014 rollen tonnenschweren Bagger an, um am Rand des Ziesel-Habitats tituliert als Bewirtschaftung den Oberboden abzutragen.. Jedoch halten zu diesem Zeitpunkt noch die meisten der streng geschützten Nagetiere wehrlos ihren Winterschlaf.. Auch will man fortan rund die Hälfte des Projektgebiets nördlich des Heeresspitals, trotz signifikantem Anwachsens der Ziesel-Population, verbrachen lassen.. Für die Tiere ist dieser Eingriff fatal.. Denn die massiv vom Aussterben bedrohten Ziesel benötigen zwingend kurze steppenähnliche Vegetation.. Die bevorstehende Offensive gegen das Ziesel-Habitat wurde seinerzeit weder beantragt, noch durch den Bescheid vom April 2013 autorisiert.. Allem Anschein nach, will die Stadt Wien die Maßnahmen dennoch freundlich durchwinken.. Das würde auch nicht weiter verwundern, denn als Naturschutzbehörde, Bauträger und Bereitsteller von abgelegenen Ausgleichsflächen, nimmt sie eine zweifelhafte Dreifachrolle in dem unwürdigen Schauspiel ein.. Am Ende werden den Skandal die ohnehin schon leidgeprüften österreichischen Steuerzahler ausbaden müssen.. Sollte es nämlich zu einer Verurteilung der Republik Österreich wegen schwerwiegender Verstöße gegen die europäischen Naturschutzrichtlinien kommen, drohen Strafen im hohen zweistelligen Millionenbereich sowie sündteure Wiederansiedlungsprogramme.. Freuen wir uns also auf ein von Wien eingebrocktes Ziesel-Sparpaket!.. Zwei Millionen m² Bauland befinden sich im Besitz der Stadt Wien.. Daher sollte es der rot/grünen Stadtregierung nicht schwerfallen, der wiederholten Forderung des Floridsdorfer Bezirksparlaments nachzukommen, den Bauträgern ein Ersatzgrundstück anzubieten und so doch noch das drohende Desaster abzuwenden.. Immerhin war das Ziesel-Vorkommen beim Heeresspital ohnehin schon vor Ankauf der Grundstücke und Beschluss der Flächenwidmung amtsbekannt.. Neuer ökologischer Bericht ist brisante Bombe.. Aufgrund des im Jänner von den Bauträgern vorgelegten Berichts (-.. ), sollten bei der MA 22 eigentlich sämtliche Alarmglocken schrillen.. Gleich mehrere brisante Punkte müssten die Behörde, sofern sie die Naturschutzgesetze wirklich ernst nimmt, zum Einschreiten veranlassen:.. Seit Herbst 2012 ist die Ziesel-Population nördlich des Heeresspitals von 182 auf 216 benutzte Baue, also um fast 20 Prozent, angewachsen.. Hingegen sind bis dato noch immer keine Abwanderungen auf Ausgleichsflächen, speziell über die Brücke auf die andere Seite des Marchfeldkanals, nachgewiesen.. Die hochgejubelte Ziesel-Absiedlung funktioniert also in Wahrheit überhaupt nicht.. Der Zweck des als „Bewirtschaftung“ verkauften Abtragens der Humusschicht wird durch die Bauträger nicht dargelegt.. Daher wären die Arbeiten bei Abwägung möglicher Risiken für das europaweit in schlechtem Erhaltungszustand befindliche Ziesel eindeutig zu untersagen.. Da nur mehr etwa die Hälfte des von Ziesel besiedelten Projektgebiets gemäht werden (80 Prozent von Zone 2b ) und somit der Rest verwildern soll, bedeutet dies zweifelsfrei eine Verschlechterung der Habitatsqualität.. Das steht aber eklatant im Widerspruch zur europäischen FFH-Richtlinie, deren primäres Ziel die europaweite Wiederherstellung des günstigen Erhaltungszustandes bedrohter Arten (darunter Ziesel, Feldhamster und Zauneidechse) und Lebensräume ist.. Zwar wird die unübersehbare Präsenz der europaweit geschützten Zauneidechse nun endlich zur Kenntnis genommen.. Jedoch geht man wortwörtlich davon aus, dass „die.. meisten Vertreter dieser Art im März fluchtfähig sind.. “.. Das heißt einerseits, dass im Rahmen der Erarbeiten die Flucht streng geschützter Tiere in Kauf genommen wird.. Andererseits ist im Umkehrschluss davon auszugehen, dass manche Exemplare eben nicht fluchtfähig sein könnten und für diese ein mögliches Risiko ebenso in Kauf genommen wird.. Klarerweise bedürften solche Maßnahmen einer Ausnahmegenehmigung, die im konkreten Fall jedoch nicht vorliegt.. Wir meinen, dass hier die Bauträger und die von ihnen bezahlten Auftragsexperten unter dem Deckmantel Landwirtschaft versuchen könnten, soweit als möglich Fakten im Sinne des Bauprojekts schaffen zu wollen.. Jedoch haben nach unser Kenntnis die Bauträger für die westliche Zone 1 bloß die Erlaubnis Sommergerste anzubauen, sofern dort keine Ziesel und Hamster vorkommen.. Für Oberbodenabtrag, der ja den Zielen gängiger Landwirtschaft zuwider läuft, verfügen sie über keinen behördlichen Freibrief.. MA 22 an EU-Kommission: Halten an Bescheid unbeirrt fest.. Wie berichtet, hat die europäische Kommission nach sorgfältiger Prüfung einer Beschwerde der IGL-Marchfeldkanal die Republik Österreich mit knallharten Fragen zum Ziesel-Vorkommen beim Wiener Heeresspital konfrontiert.. Bezeichnenderweise musste die Wiener Naturschutzbehörde auf unsere Anfrage hin eingestehen, dass man Brüssel in der Beantwortung keine Fakten, die inhaltlich über den Bescheid vom 10.. April 2013 hinausgehen, mitteilen konnte.. Sie gab also eindeutig zu verstehen, dass sie an ihrem Bescheid unbeirrt festhält.. Es war aber gerade dieser zweifelhafte Bescheid, der die Kommission veranlasste, gegen Österreich aktiv zu werden.. Sollte die bislang zahnlose MA 22 nun sogar Maßnahmen zulassen, die sie Kraft des Bescheids gar nicht autorisiert hat, ist eine weitere Eskalation des Konflikts mit Brüssel absehbar.. Selbstverständlich werden wir die obersten europäischen Naturschützer über die neuen, höchst unerfreulichen Entwicklungen umfassend unterrichten.. Schiefe Optik für Stadt Wien.. Die Optik in der Ziesel-Causa ist für die Stadt Wien ganz besonders schief.. Über die Wien-Holding ist sie nämlich an einem der beiden Bauträger, dem Kabelwerk, beteiligt.. (Geschäftsbericht der Wien-Holding -.. Der massive Interessenskonflikt für die Stadt Wien ist evident, denn als zuständige Naturschutzbehörde konnte sie sich den Bescheid zur Absiedlung der Ziesel nördlich des Heeresspitals selbst erteilen.. Praktischerweise stellt die städtische MA 49 auch gleich den Großteil der (teils abgelegenen und ungeeigneten) Ausgleichsflächen bereit.. Vor diesem Hintergrund zieht es.. Umweltstadträtin Ulli Sima.. nach Eigendarstellung starke Stimme für aktive Umweltpolitik und modernen Tierschutz vor beharrlich zu schweigen.. Ihre wenigen, vom Bezirksparlament Floridsdorf erzwungenen Äußerungen, sprechen jedenfalls für sich (-.. ):.. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die erteile Genehmigung den Bestimmungen des Naturschutzgesetzes und den Vorgaben der FFH-Richtlinie entspricht und daher keine Maßnahmen durch den Wiener Gemeinderat zu treffen sind.. Rot-Grüne Stadtregierung jetzt unter Zugzwang.. Vor den Augen der alarmierten Europäischen Kommission startet also ab 15.. März für die Ziesel am Marchfeldkanal eine Horrorshow - jene Art die in Österreich auf Platz 1 der Roten Liste steht.. Mittels Baggern von links und Verbuschung von rechts, sollen wohl die Tiere zum freiwilligen Verlassen ihres Lebensraums animiert werden.. Möglich wird dies dank extremer Auslegung der Naturschutzgesetze und grenzwertiger Bewirtschaftung , wo fruchtbarer Habitatsboden nachhaltig ruiniert wird.. Das Bezirksparlament Floridsdorf und mittlerweile tausende Wienerinnen und Wiener fordern die Absiedlung des Bauprojekts an einen anderen Standort und die Festsetzung eines Naturschutzgebiets rund um das Heeresspital.. Wie erwähnt, mangelt es der Gemeinde Wien nicht an Ersatzflächen für das Bauvorhaben.. Damit die Wiener Zieselvertreibung nicht zur internationalen Blamage und zur teuren Belastung für alle österreichischen Steuerzahler gerät, ist die Stadtregierung jetzt gefordert rasch zu handeln.. Die Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal wird jedenfalls für den Schutz der bedrohten Ziesel-Population am Marchfeldkanal vehement weiterkämpfen.. Auch Sie können helfen! Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift die.. Petition zum Schutz der Ziesel beim Heeresspital.. !.. Share this:.. Twitter.. Facebook.. Google.. E-Mail.. Gefällt mir:.. Gefällt mir.. Lade.. Veröffentlicht in.. Bauprojekt nördlich des Wiener Heeresspitals.. ,.. Floridsdorf.. Marchfeldkanal.. Naturschutz.. Stammersdorf.. Wien.. |.. 2 Kommentare.. Der Artenschutzkalender 2014 ist da!.. 17.. November 2013 von.. Bezaubernde Fotos von Zieseln und Feldhamstern in ihrem natürlichen Lebensraum, stehen im Mittelpunkt des Artenschutzkalenders 2014, der ab sofort erhältlich ist!.. Die atemberaubenden Bilder wurden freundlicherweise vom mehrfach preisgekrönten Floridsdorfer Fotografen Leopold Kanzler zur Verfügung gestellt, dessen Werke, weit über die Grenzen seines Heimatbezirks hinweg, große Anerkennung finden.. Für eine Mindestspende von 8 Euro ist der Artenschutzkalender 2014 in Wien-Floridsdorf in der Buchhandlung Bücherei am Spitz und dem Bio-Nahversorger Lebenskraft Natur erhältlich.. Nähere Infos finden Sie auf der.. Kalender-Seite.. Artenschutz.. Feldhamster.. Kommentar schreiben.. Trotz totalem Umsiedlungsflop: Jetzt rollen Bagger an.. 3.. Das Ziesel-Vorkommen nördlich des Wiener Heeresspitals ist deutlich angewachsen.. Sowohl gemessen an Anzahl der Baue, als auch an beanspruchter Fläche.. Nahezu das gesamte Feld, auf dem die Stadt Wien ein riesiges Bauprojekt durchpeitschen will, ist mittlerweile von den streng geschützten Tieren besiedelt.. Diese harten Fakten gehen schwarz auf weiß aus dem.. offiziellen Bericht.. hervor, der kürzlich der Wiener Naturschutzbehörde von den Bauträgern vorgelegt wurde.. Zuvor penetrant lancierte Gerüchte, wonach die Ziesel-Absiedlung ein Riesen-Erfolg wäre, sind damit als solche enttarnt.. In Wahrheit ist das hochgejubelte Konzept einer freiwilligen Abwanderung aus dem Projektgebiet ein völliger Fehlschlag.. Getarnt als Bewirtschaftung sollen nun tonnenschwere Baumaschinen auffahren, um in der verbliebenen unbesiedelten Randzone den Oberboden abzutragen und dann zu planieren.. Dabei will man nahe an bekannte Baue, worin wehrlose Ziesel bereits ihren Winterschlaf halten, herangehen.. Zugleich wird riskiert, dass bislang unentdeckte Ziesel-Baue Schaden nehmen können.. Denn zu dieser Jahreszeit kann selbst die involvierte Expertin nach eigenen Angaben nicht mit absoluter Sicherheit Mauslöcher von Ziesel-Bauen unterscheiden.. Offensichtlich wollte man vor Anrollen der Bagger durch gezielte Desinformation das Feld in den Köpfen der Menschen bildlich räumen.. Die subtile PR-Offensive ist gescheitert und die Glaubwürdigkeit der handelnden Personen nachhaltig im Keller.. Zuletzt hat die EU-Kommission nach genauer Prüfung die massive Kritik der Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal aufgegriffen und verlangt nun von der Republik Österreich eine Stellungnahme zu den Vorgängen beim Heeresspital.. Vor diesem ohnehin schon ernsten Hintergrund ist das unbeirrte Festhalten an der Zerstörung des wertvollen Lebensraums in hohem Maße unverantwortlich.. Am Ende droht der Republik und damit den Steuerzahlern eine hohe Geldstrafe wegen eklatanter Missachtung des Gemeinschaftsrechts.. Inzwischen formiert sich auf.. ziviler Ungehorsam gegen die beabsichtigten Erdbewegungen am Rand des Ziesel-Habitats.. Stehen einander dort bald engagierte Bürger und tonnenschwere Bagger gegenüber?.. Ein Bild des totalen Scheiterns.. Die Karte (oben) zeigt die Ziesel-Verbreitung nördlich des Wiener Heeresspitals mit Stand Anfang Oktober 2013:.. Jeder schwarzer Punkt entspricht einem verifizierten Ziesel-Bau.. Grün umrandet: Ausbreitung des Ziesel-Vorkommens nördlich des Heeresspitals mit Stand Oktober 2013.. Blau umrandet: Zum Vergleich die deutlich kleinere Ausdehnung des Ziesel-Vorkommens im Jahr 2012, also gut ein Jahr vor Beginn der Lenkungsmaßnahmen.. Violett schraffiert: Ziesel-Großpopulation innerhalb des Heeresspitals und südlich davon.. Da nur durch einen Maschendrahtzaun getrennt, ist von einer intakten Verbindung zwischen den Teilpopulationen innerhalb und außerhalb des Heeresspitals auszugehen.. Somit können Ziesel ungehindert vom Areal des Heeresspitals ins Umland auswandern.. Der einzelne Bau X1 befindet sich nicht auf einer Ausgleichsfläche.. Der einzelne Bau X2 liegt auf der Marchfeldkanal-Böschung.. Die Tatsache, dass sich bloß ein Ziesel auf die einzige, unmittelbar angrenzende Ausgleichsfläche A4 verirrt hat, zeigt deutlich, wie wenig die Böschung tatsächlich als Ersatzlebensraum geeignet ist.. Der Bau X3 liegt einsam auf Ausgleichsfläche A2.. Das Tier kann es sowohl aus dem Heeresspital, als auch von der nördlich gelegenen Projektfläche dorthin verschlagen haben.. Auf Fläche A3 befinden sich mehrere Ziesel-Baue (X4).. Allerdings waren dort schon im Vorjahr mindestens ebenso viele Baue zu finden, wie eine.. Foto-Dokumentation vom April 2012.. belegt.. X5 und X6 sind wiederum Einzelbaue, wo aufgrund der Nähe zum Großvorkommen am Heeresspital und südlich davon, kaum von einer Zuwanderung von der deutlich weiter entfernten Projektfläche auszugehen ist.. Bemerkenswert.. : Auf die jenseits des Marchfeldanal gelegenen Ausgleichsflächen, die für die Ziesel nur über eine schmale Brücke erreichbar sind, ist kein einziges Tier abgewandert.. Ziesel-Population hat um 12,6 Prozent zugelegt!.. Stellt man die Daten aus dem Quartalsbericht von Oktober 2013 jenen aus dem Oktober 2012 gegenüber, so zeigt sich im Vergleichszeitraum eine Zunahme von 182 auf 205 auf verifizierte Ziesel-Bausysteme, was einem Anwachsen um 12,6 Prozent entspricht.. Hinweise auf bis zu 19 Ziesel- oder Feldhamsterbaue auf den Ausgleichsflächen will man gefunden haben.. Zugleich müssen die Autoren jedoch eingestehen, dass ein großer Teil davon von Mäusen stammen könnte, da deren Löcher „im zweiten Halbjahr oberflächlich nicht eindeutig von Zieselbauen unterscheidbar sind“.. Wie weiter oben ausgeführt, dürften gerademal drei Tiere tatsächlich umgezogen sein.. Die angestrebte Abwanderung von 50 Prozent, die mehr als 100 verifizierten Bauen auf Ausgleichsflächen entsprechen würde, wurde unübersehbar meilenweit verfehlt.. Außergewöhnliche Ziesel mit einzigartiger Fellfärbung.. Ziesel mit ungewöhnlichem Farbschlag nördlich des Heeresspitals.. Foto: Ilse Hoffmann.. Die Vermutung, dass die Zieseln beim Heeresspital einer bis dato unbekannten Unterart angehören könnten, ist noch immer aufrecht.. Auch heuer wurden wieder Tiere gesichtet bzw.. gefangen, deren Fell einen außergewöhnlichen Farbschlag aufweist, der nur bei dieser Population dokumentiert ist.. Baumaschinen im Anmarsch!.. Der Bericht der Bauträger an die Naturschutzbehörde MA22 führt das beabsichtigte Abtragen des Erdreichs in Randzonen detailliert aus.. Durch euphemistische Titulierung als „Bewirtschaftung“, soll vermutlich die Tatsache ausgenutzt werden, dass die Behörde den Bauträgern für Bodenbearbeitungen am Ziesel-Feld freie Hand lässt, sofern diese nicht über eine Tiefe von 30 Zentimetern hinausgehen.. Details zu den Erdarbeiten.. Versucht man auf diese Weise den MA22-Bescheid auszutricksen, wonach mit Bautätigkeiten auf den fünf Bauplätzen jeweils erst dann begonnen werden darf, wenn sich auf diesen nachweislich keine geschützten Tiere befinden?.. Auch Zauneidechsen in Gefahr!.. Zauneidechse in Zone 1 am Feld nördlich des Heeresspitals im August 2013.. Zum aktuellen Zeitpunkt ist jedenfalls jeder Bauplatz von Zieseln besetzt.. Dazu kommen rund 15 andere geschützte Arten, darunter die europaweit streng geschützte Zauneidechse, deren häufiges Vorkommen am Projektfeld amtskundig ist.. Tötung von Zauneidechsen-Individuen, die sich bereits in Winterstarre befinden, sowie Beschädigung oder Zerstörung ihrer Ruhestätten würde zweifelsfrei einen Verstoß gegen die Naturschutzgesetze bedeuten.. Brüssel richtet Augen auf Floridsdorf.. Inzwischen ist der Umgang der Stadt Wien mit der Ziesel-Population beim Heeresspital bis zu den obersten Naturschützern in Brüssel eskaliert.. Am Ende droht der Republik Österreich und damit den Steuerzahlern eine saftige Geldstrafe wegen grober Verstöße gegen fundamentale Prinzipien europäischen Umweltrechts.. Wenn die Behörde jetzt zur Schaffung von vollendeten Tatsachen das Auffahren der Baumaschinen zulässt, nimmt sie eine zusätzliche Verschärfung der dramatischen Situation in Kauf.. Wie will sie der Kommission erklären, dass in Wien die vorgenommenen „Bewirtschaftungen“, deren konkreter Nutzen nicht erkennbar ist, über das zweifelsfrei gegebene Schutzbedürfnis der europaweit unter Druck stehenden Ziesel gestellt wurde?.. Naturschützer mobilisieren auf Facebook.. Indes wollen viele engagierte Bürgerinnen und Bürgern die drohende, teilweise Zerstörung des wertvollen Lebensraums und die damit einhergehende mögliche Gefährdung streng geschützter Ziesel und anderer Arten nicht mehr schweigend hinnehmen.. Die Behörde haben sich an die Buchstaben der Naturschutzgesetze zu halten, statt diese im Anlassfall kreativ auszulegen.. Geleitet von Berthold Brechts berühmten Worten, organisieren Natur – und Tierschützer in der Facebook-Gruppe „.. Rettet die Ziesel.. “ Protestaktionen gegen das Diktat der Bagger:.. Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!.. Quellen zu diesem Artikel.. Quartals-Bericht ökologische Aufsicht 09.. 10.. 2013.. Ausbreitungsareal Ziesel nördlich Heeresspital Stand 02.. Maßnahmen Bewirtschaftung 2013 nördlich Heeresspital Stand 07.. Quartals-Bericht ökologische Aufsicht 18.. 2012.. Ausbreitungsareal (Ziesel- + potentielle Hamsterbaue) im Juni 2012.. Foto-Dokumentation Ziesel-Baue auf Ausgleichsfläche A3 im April 2012.. Wohnbau.. 1 Kommentar.. EU-Kommission fordert Stellungnahme von Österreich.. 27.. Oktober 2013 von.. Erfolg für die IGL-Marchfeldkanal !.. Die EU hat eine von der Bürgerinitiative eingebrachte Beschwerde zu den fragwürdigen Vorgängen rund um die Stammersdorfer Ziesel akzeptiert.. Nach eingehender Prüfung der umfassenden Unterlagen, konfrontiert die EU-Kommission nun die Republik Österreich mit unseren Vorwürfen.. Innerhalb von zehn Wochen muss Österreich dazu gegenüber Brüssel Stellung beziehen.. Können die schwerwiegenden Vorwürfe nicht ausräumt werden, droht ein Mahnschreiben von den obersten europäischen Naturschützern und in weiterer Folge ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof.. Eine Verurteilung käme die österreichischen Steuerzahler teuer.. Indes ist das Ziesel-Vorkommen nördlich des Heeresspitals signifikant angewachsen.. Anstatt freiwillig abzuwandern, haben sich die Tiere nahezu am gesamten Areal ausgebreitet! Eine gestreute Success-Story , wonach Ziesel bereits übersiedelt wären, entpuppt sich hingegen als PR- Ente.. Doch für Jubel bleibt keine Zeit, denn es ist die bange Frage zu stellen:.. Fahren beim Heeresspital nun bald die Bagger auf, um möglichst rasch vollendete Tatsachen zu schaffen?.. Umfassende Beschwerde im Juli 2013 eingebracht.. Unter Beiziehung unabhängiger, in Fragen des europäischen Umweltrechts anerkannter Experten, hat sich die Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal im Juli 2013 mit einer detaillierten Beschwerde an die europäische Kommission gewandt.. Das von uns beauftragte Gutachten kommt zum Schluss, dass das geplante Projekt in zahlreichen Punkten gegen Artikel 12 der FFH‐Richtlinie verstößt und somit die Wiener Naturschutzbehörde MA 22 die Ausnahmeregelungen des Artikel 16 der FFH‐RL anwenden hätte müssen.. Der erteilte Bewilligungsbescheid geht auf diesen Umstand jedoch kaum bzw.. fehlerhaft ein und gibt keine Gründe gemäß Art.. 16 Abs.. 1 der FFH-RL an.. Folgende Punkte bilden den Kern unserer Beschwerde:.. Wissenschaftlich unerprobtes Konzept einer freiwilligen Abwanderung des Ziesels und des Feldhamsters.. Ungeeignete Ausgleichsflächen.. Absichtliche und  ...   2011 keine weiteren Untersuchungen gab, ist aufgrund der präventiven Intention der Naturschutzgesetze jedenfalls davon auszugehen, dass die 50m-Pufferzonen um Bauplatz 4 und 5 unverändert von Zieseln besetzt sind oder jederzeit wiederbesiedelt werden können (siehe Verbreitungskarte oben).. Völlig aussichtlos erscheint die Lage am Bauplatz 5, denn dieser liegt sogar zum Teil am heutigen Areal des Heeresspitals (Grundstück 868/13, KG 01616).. Ebenso führt die zur Projektfläche gehörige Zufahrtsstraße über Grünflächen innerhalb des Heeresspitals (Grundstück 868/14).. Bauplatz 5 liegt zum Teil am Heeresspital-Areal.. Stadt Wien – Vienna.. GIS.. Alle 15 vorkommenden geschützten Arten sind zu berücksichtigen.. Das Gebiet nördlich des Wiener Heeresspitals ist ökologisch besonders wertvoll.. Der naturschutzrechtliche Bescheid führt aus, dass dort insgesamt 15 geschützte Arten vorkommen (die im Widmungsverfahren allerdings niemanden interessiert haben):.. „Dem Gutachten ist zu entnehmen, dass folgende streng geschützte und geschützte Tierarten auf den Flächen nördlich des Heeresspitals vorkommen: Europäisches Ziesel, Feldhamster, Neuntöter, Star, Zauneidechse, Graue Beißschrecke, Langflügelige Schwertschrecke, Italienische Schönschrecke, Weißrandiger Grashüpfer, Kleines Wiesenvögelchen, Hauhechel- Bläuling, Kleiner Kohlweißling, Blaue Federlibelle, Kartäuserschnecke und Wiener Schnirkelschnecke.. An dieser Stelle gilt es zu bedenken, dass die MA 22 in ihrem Bescheid lediglich den Abtransport von insgesamt maximal 10 Zieseln oder Feldhamstern erlaubt und sonst nichts.. Ausdrücklich aufrecht bleibt hingegen das strenge Naturschutzgesetz für alle anderen Tierarten:.. „ Die Antragstellerinnen dürfen mit Bauarbeiten auf dem jeweiligen Baufeld erst beginnen, wenn auf diesem keine Ziesel, Feldhamster oder andere geschützte Tierarten mehr vorkommen und zumindest 2 Wochen vor Beginn der Bauarbeiten dem Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 22 ein entsprechender Bericht der ökologischen Aufsicht vorgelegt wurde.. In der Praxis könnten die Erreichung des notwendigen Zustands und dessen Nachweis äußerst schwierig werden.. Insbesondere die streng geschützte Zauneidechse (Lebensraumschutz am gesamten Wiener Stadtgebiet) ist am gesamten Feld nördlich des Heeresspitals mit zunehmender Dichte anzutreffen.. Sollte also Zauneidechsen oder andere streng geschützte Tiere auf einem Bauplatz vorkommen, braucht es weitere Ausnahmegenehmigungen der Naturschutzbehörde.. Ob und wann diese erteilt werden würden, ist nicht absehbar.. 2011 hat das deutsche Bundesverwaltungsgericht in einem bemerkenswerten.. Entscheid.. die Absiedlung einer vergleichbaren Zauneidechsen-Population untersagt:.. „Bei der Umsiedlung von Zauneidechsen erscheint es ausgeschlossen, der Tiere auf einer Fläche von mehreren Hektar mit habitattypischen Versteckmöglichkeiten auch nur annähernd vollständig habhaft zu werden.. Die Aussage, es lasse sich eine relativ hohe Fangquote erzielen lässt den Schluss zu, dass zumindest einzelne Tiere im Zuge der Baufeldfreimachung erdrückt werden.. Daran kann auch eine Umweltbaubegleitung nichts ändern.. Damit ist auch hier der Tötungstatbestand erfüllt! Eine Privilegierung nach § 44 Abs.. 5 BNatSchG kommt nicht in Betracht, da in der FFH-Richtlinie keine vergleichbare Einschränkung des Tötungsverbotes vorgesehen ist.. Bei der Ziesel-Wanderung im Juni 2013 konnten sich dutzende Menschen persönlich davon überzeugen, dass die streng geschützten Tiere am Feld nördlich des Heeresspitals umherflitzen:.. Zauneidechse nördlich des Wiener Heeresspitals, (C) Ingrid Pölcz.. De Facto-Baustopp während acht Monaten Ziesel-Winterschlaf.. Wie ihre nächsten Verwandten, die Murmeltiere, halten auch die Ziesel einen bis zu acht Monate langen Winterschlaf (.. Quelle: wien.. at.. Gemäß Beilage 1 des MA 22-Bescheids ist für diese sensible Periode die Bautätigkeit massiv eingeschränkt:.. „Daher ist auch nach Evakuierung des Baulands zu berücksichtigen, dass Vibrationen, wie sie z.. B.. von LKW und Baumaschinen hervorgerufen werden, zur Störung des Winterschlafs in angrenzenden Bereichen führen können.. Dies ist für Winterschläfer äußerst riskant, weil die dadurch bedingten Aufwärmphasen für fast den gesamten Energieverbrauch des Winterschlafs verantwortlich sind.. Wenn Winterschläfer sterben, geschieht dies vermutlich meist am Beginn solcher Aufwärmphasen.. Bauarbeiten, die Erderschütterungen im Nahbereich von Ziesel- und Hamstervorkommen hervorrufen, sollten zwischen Oktober und März unterbleiben.. Zwar ist hier durch den Text nur eine Periode von sechs Monaten vorgegeben.. Da nach Stand der Wissenschaft der Ziesel-Winterschlaf bis zu acht Monate dauern kann (.. Quelle: Ilse Hoffmann.. ), ist jedoch von einem entsprechend längeren Zeitfenster an massiv eingeschränkter Bautätigkeit mit allen resultierenden zeitlichen und monetären Konsequenzen auszugehen.. Auch ist klarerweise für die Bauplätze 4, 5 und 6 wiederum die Nachbarschaft zu dem von Zieseln dicht besiedeltem Heeresspital-Areal zu berücksichtigen.. Mangelhafter Bescheid auf rechtlich wackeligen Beinen.. In Fragen des Naturschutzrechts versierte Experten sehen eine Reihe handfester Anknüpfungspunkte um gegen den naturschutzrechtlichen Bescheid der MA 22 vorzugehen.. Um nur ein besonders gravierendes Beispiel zu nennen: Die europarechtlich zwingend erforderliche Evaluierung alternativer Projektstandorte hat schlicht nicht stattgefunden.. Warum auch immer.. Die Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal prüft derzeit intensiv Optionen um gegen die Ziesel-Absiedlung juristisch vorzugehen.. So ist es gut möglich, dass involvierte Bauträger über Nacht ohne Rechtsgrundlage für ihre Bautätigkeit dastehen werden.. Eingereichter Zeitplan bereits obsolet.. Der vorgelegte Zeitplan, der als Beilage 3 verbindlicher Teil des MA 22-Bescheids ist, ist schon nach wenigen Monaten hinfällig geworden.. Denn bislang existiert kein Nachweis, dass auch nur ein einziges Ziesel vom Feld nördlich des Heeresspitals auf eine der Ausgleichsflächen abgewandert ist.. Da nun (Ende August 2013) bereits die ersten Ziesel ihren Winterschlaf beginnen, werden 2013 mit Sicherheit keine Umlenkungen mehr stattfinden.. Somit ist auch das für April 2014 angesetzte Abtransportieren von Restexemplaren nicht mehr einzuhalten.. Wenn es 2013 zu keinen nachweisbaren Abwanderungen von Zieseln gekommen ist, warum sollten diese plötzlich 2014, 2015 oder sonst wann beginnen?.. Verantwortungen und Respekt gegenüber der Umwelt.. Viele Gründe sprechen gegen weitere Investments beim Wiener Heeresspital.. Ein wesentlichster wurde noch nicht genannt: Verantwortung gegenüber der Umwelt und kommenden Generationen, denen wir, soweit es in unseren jeweiligen Kräften liegt, eine möglichst intakte Natur mit all ihrer wunderbaren Vielfalt hinterlassen sollten.. Die Gemeinde Wien besitzt fast.. 2 Mio.. Quadratmeter an Bauland.. Um die Stadt auch in Zukunft mit Wohnraum zu versorgen, muss wohl niemand für die Ziesel am Marchfeldkanal die Büchse der Pandora öffnen.. In Wien können Menschen und Wildtiere auf absehbare Zeit friedlich nebeneinander existieren, ohne dass die einen gegen die anderen ausgespielt werden müssen.. Daher ist es an der Zeit das von Floridsdorf verlangte Naturschutzgebiet rund um das Heeresspital, zum nachhaltigen Schutz der dort ansässigen, selten gewordenen Arten, auf Schiene zu bringen.. Viele Wienerinnen und Wiener unterstützen bereits die gleichlautende Petition.. Bitte unterschreiben auch Sie.. 3 Kommentare.. „High Noon“ am Marchfeldkanal.. 13.. Kein einziges Ziesel ist bislang vom Feld nördlich des Heeresspitals abgewandert.. Trotzdem könnten die wehrlosen Tiere schon bald tonnenschweren Baggern gegenüberstehen!.. Denn von Flächen, die nach Meinung der Bauträger derzeit nicht von Zieseln besiedelt sind, soll laut Auskunft des beauftragten Baukonzerns schon demnächst die Humusschicht abgetragen werden.. Durch anschließendes Planieren will man eine Wiederansiedlung der ungeliebten Nager verhindern.. Der Startschuss für die Bauarbeiten fällt wohl nicht zufällig mit dem gerade in Gang befindlichen Bauträgerwettbewerb zusammen.. Schließlich gilt es doch Käufer für drei der insgesamt sechs Bauplätze zu finden.. Zweifel am Erfolg der Ziesel-Lenkungsmaßnahmen sollen bei den potentiellen Großinvestoren erst gar nicht aufkommen.. Die Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal stellt den zugrundeliegenden naturschutzrechtlichen.. Bescheid nun online.. und zeigt einige seiner augenscheinlichsten Defizite und Ungereimtheiten auf.. Wir werden wir uns jedenfalls mit Nachdruck dafür einsetzen, dass zumindest dieses absolute Minimum an Restnaturschutz auf Punkt und Beistrich eingehalten wird.. Zugleich prüfen wir derzeit intensiv Optionen um gegen den Bescheid juristisch vorzugehen.. Schrittweise Verbauung als potentielle Vertreibungsmaßnahme.. Der MA 22-Bescheid Zum Downloaden hier klicken.. Der signifikanteste Punkt des von der Wiener Naturschutzbehörde MA 22 erlassenen Faserschmeichler-Bescheids sticht sofort ins Auge: Auf jedem der sechs Bauplätze darf, sofern sie nachweislich frei von geschützten Arten sind, umgehend mit Bautätigkeiten begonnen werden.. Bauplatz für Bauplatz kann das Feld von Westen her aufgerollt und so Schritt für Schritt das Gesamtprojekt realisiert werden.. Denn es ist unschwer absehbar, dass auf Nachbarbauplätzen verbliebene Tiere, aufgrund der heftigen Auswirkungen der Bautätigkeit (Bodenvibrationen, Lärm und Schmutz), in Panik die Flucht ergreifen und letztlich das gesamte Feld räumen werden.. Die Effektivität dieses Vorgehens hat sich bereits in der Vergangenheit gezeigt.. Als ab etwa 2005 in näherer Umgebung Wohnbauten errichtet wurden, kam es in der Folge zu einem sprunghaften Anstieg der Ziesel-Population innerhalb des Heeresspital-Areals.. Weitere wesentliche Vorteile liegen auf der Hand.. Der kolportierte Zeitplan kann mit Hinblick auf das nahende Wahljahr 2015 durchgepeitscht werden.. Ohne sich beim Pflügen der Projektfläche das öffentliche Image anzupatzen, kann zudem die „freiwillige“ Abwanderung aller Ziesel medial als beispielloser Erfolg gefeiert werden.. Anonyme Monstertafel verkündet „erste Projektumsetzungsschritte“.. Ein kürzlich am Marchfeldkanal aufgestelltes Super-Size-Board, verkündet die bevorstehenden Planierungsarbeiten euphemistisch als „erste Projektumsetzungsschritte“.. Viele der angeführten Fakten sind zweifelhaft oder gar objektiv falsch.. Einzig spannend ist die abgebildete Grafik.. Sie veranschaulicht gleichermaßen die vordergründig kommunizierte Lenkung der Ziesel auf weit verstreute Ausgleichsflächen, als auch die drohende schrittweise Verbauung des Areals vom Westen her.. Farbenfrohe Logos oder sonstige Hinweise auf die Verantwortlichen sucht man auf dem eigentümlichen Monument freilich vergebens.. Selbst die Naturschutzbehörde wird abstrakt als „zuständige Stelle“ umschrieben.. Das ursprünglich angebrachte Taferl mit dem Namen der involvierten Baufirma und der von ihr gesponserten Festspiele wurde wieder abmontiert.. Wer will schon gerne mit Offensivmaßnahmen in Verbindung gebracht werden, die sich in einem der letzten großen Habitate jener Tierart zutragen, die in Österreich auf Platz 1 der Roten Liste steht?.. Klares gesetzliches „NUR DANN“ ist für Behörde kein Hindernis.. Was den Ziesel-Schutz betrifft, befindet sich die weisungsfreie MA 22 seit mehreren Jahren in einer veritablen Formkrise.. Schon 2009 im Widmungsverfahren war der Behörde in ihrer Stellungnahme das amtsbekannte Ziesel-Vorkommen am Areal des Heeresspitals keine Erwähnung wert.. Der Positivbescheid zur Absiedlung der Ziesel lässt den Leser wegen vieler Widersprüchlichkeiten, Auslassungen und nicht nachvollziehbaren Schlussfolgerungen abermals staunend zurück.. Auf Seite 5 zitiert die Behörde korrekt die notwendigen naturschutzrechtlichen Voraussetzungen zur Erteilung einer Ausnahmebewilligung im Artenschutz:.. Nach § 11 Abs.. 4 Wiener Naturschutzgesetz kann die Bewilligung nach Abs.. 2 und 3.. nur dann.. erteilt werden, wenn 1.. der Antragsteller glaubhaft macht, dass es keine andere zufriedenstellende Lösung im Sinne des Art.. 1 der Fauna-Flora-Habitat – Richtlinie und Art.. 9 Abs.. 1 der Vogelschutz-Richtlinie gibt und 2.. der.. Erhaltungszustand der betroffenen Art im Gebiet der Bundeshauptstadt Wien trotz Durchführung der bewilligten Maßnahme günstig ist.. In der Folge hält sie auf Seite 9 fest, dass der Erhaltungszustand des Ziesels landesweit „nicht günstig“ ist:.. „Dem Gutachten ist zu entnehmen, dass der Erhaltungszustand des Ziesels in Österreich und in Wien derzeit.. als nicht günstig einzustufen.. ist.. Dies wird damit begründet, dass in Österreich ein starker Verbreitungsrückgang mit einer Fragmentierung der Lebensräume zu beobachten ist.. Dieser klaren gesetzlichen Restriktion zum Trotz, zaubert die Behörde in der Folge das „Wolfsjagd-Urteil“ des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2007 hervor.. Demnach seien Eingriffe auch dann zulässig, wenn hinreichend nachgewiesen ist, dass sie den ungünstigen Erhaltungszustand einer Population nicht verschlechtern oder die Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustands nicht behindern kann.. Bezogen auf Wien ist die Verteidigung, wonach das lokale Naturschutzgesetz bloß EU-Recht umsetzt, ohne Relevanz.. Einerseits ist das Wiener Naturschutzgesetz auch in anderen, sehr wesentlichen Punkten noch restriktiver als die europäische Fauna-Flora-Habitatsrichtlinie.. Andererseits hätte 2012, anlässlich der Novellierung des Wiener Naturschutzgesetzes, die Möglichkeit bestanden, die gesetzlichen Vorgaben (fünf Jahre nach besagtem EU-Urteil) entsprechend aufzuweichen.. Darüber hinaus bleibt die Behörde den hinreichend schlüssigen Nachweis, dass sich der ungünstige Erhaltungszustand der betroffenen Population nicht weiter verschlechtert wird, offenkundig schuldig.. Ganz im Gegenteil führt sie aus, dass in Österreich ein starker Verbreitungsrückgang der Ziesel zu beobachten ist, die mit Fragmentierung ihrer Lebensräume einhergeht.. Die vorsätzliche Fragmentierung des Habitats (weit verstreute Ersatzflächen) ist jedoch zentrales Element der „Ausgleichslösung“ beim Heeresspital und impliziert per se eine Verschlechterung des Erhaltungszustands der betroffenen Population.. Auswirkungen auf Gesamtpopulation werden ignoriert.. Beharrliches Kleinreden der betroffenen Ziesel-Population zieht sich wie roter Faden durch den gesamten Bescheid.. Obwohl rund um das Wiener Heeresspital mehr als 800 Ziesel leben (Österreich: nur noch 15.. 000 bis 30.. 000), fokussiert sich die MA 22 ausschließlich auf die rund 170 Tiere am Bauland im nördlichen Bereich.. Absehbare Konsequenzen für die übrige Population am Areal des Heeresspitals und südlich davon, werden hingegen von der Behörde völlig ignoriert:.. Die Wirkungen der Baustelle (Schmutz, Lärm und Bodenvibrationen) werden sicher nicht am Zaun des Heeresspitals halt machen.. Das Bauprojekt umfasst die Grundstücke 868/13 und 868/14 (KG 01616) die beide zum Teil am heutigen Areal des Heeresspitals liegen und dieses somit direkt betreffen!.. Auch fiele die verbliebene Restpopulation nach Absiedlung der nördlichen Ziesel unter die kritische Schwelle von 700 Individuen, die wie die Behörde im Bescheid selbst festhält für den dauerhaften Erhalt einer Population notwendig sind:.. „Es ist aber eine gewisse Anzahl von Exemplaren (ca.. 700), die miteinander in Austausch stehen, für den dauerhaften Erhalt einer Population notwendig.. Umgekehrt ist davon auszugehen, dass eine versprengte Kolonie von nur 170 Zieseln, verteilt auf weit verstreute Einzelflächen, folglich dem Untergang geweiht ist.. Skurrile Zählmethoden für Akzeptanz der Ausgleichsflächen.. So wie wenn ein Hund auf die Wurst aufpassen soll, lässt die Behörde den Bauträgern freie Hand bei der Erhebung, ob und in welchem Umfang die Ausgleichsflächen durch die Zieseln angenommen werden.. In Wahrheit ist dies ist jedoch ein kritischer Aspekt.. Denn erst wenn sich auf der Ausgleichsfläche mindestens die Hälfte der Ziesel selbstständig angesiedelt haben, wie gleichzeitig noch auf dem Bauland ansässig sind, darf mit den Lenkungsmaßnahmen begonnen werden.. Nach Meinung von MA 22 und Wiener Umweltanwaltschaft steht die Akzeptanz der Ersatzflächen bereits dann fest, wenn sich nur EIN EINZIGES Ziesel vom Feld nördlich des Heeresspitals auf eine der Ausgleichsflächen verirrt.. Die Herkunft aller übrigen Tiere ist demnach nicht von Belang.. Von der Wiener Umweltanwaltschaft, die sich entgegen ihres Namens bei den Heeresspital-Zieseln bisher in größtmöglicher Zurückhaltung geübt hat, heißt es dazu:.. „Für den Weiterbestand der Population ist es im gegenständlichen Fall unwesentlich, woher die Ziesel auf den Ausgleichsflächen zuwandern.. Die Art des Nachweises der Zuwanderung von Zieseln nördlich des Heeresspitals ist dem Antragsteller überlassen, der Wiederfang eines gechipten Tieres wäre eine Möglichkeit.. Ein Nachweis auf A2 wäre ausreichend, wenn sich in den gesamten Ausgleichsflächen mindestens ebenso viele zugewanderte Ziesel angesiedelt haben, wie gleichzeitig noch auf Bauland ansässig sind.. Ausgleichfläche A3 ist bereits heute von Zieseln besiedelt – die MA 22 hat Kenntnis davon und grenzt an das Heeresspital-Areal unmittelbar östlich davon an.. Mit dem Projektgebiet nördlich des Heeresspitals ist die Fläche jedoch nur über einen schmalen Korridor A2 verbunden (siehe Lageplan).. Bei zusätzlicher Attraktivierung von A3 ist klarerweise auch eine vermehrte Besiedlung durch Ziesel, kommend vom Heeresspital-Areal, zu erwarten.. Um mit dem Vertreiben der Ziesel nördlich des Heeresspitals beginnen zu können, reicht es also aus, A3 mit ausreichend vielen Zieseln aus dem Heeresspital zu „befüllen“ und dann auf A2 noch ein einziges Individuum aus dem Projektgebiet anzutreffen! Wie sich betreffendes Ziesel als solches zu erkennen gibt, ist für die Behörden jedenfalls von nachrangiger Bedeutung.. Wiener Naturschutz auf Tauchstation – trotz Alternativen!.. Rund 2 Millionen Quadratmeter an Baulandereserve.. befinden sind im Besitz der Stadt Wien.. Für die Errichtung der rund 950 Wohnungen beim Heeresspital muss es also offensichtlich Alternativen an anderen Standorten geben.. Doch anstatt – wie auch.. vom Bezirksparlament Floridsdorf gefordert.. zum Schutz der Ziesel-Population das Bauprojekt zu verlegen, hält die Stadt Wien stur an der hochriskanten Absiedlung der europaweit streng geschützten Tiere fest.. Warum eigentlich?.. Solange die Bagger noch nicht aufgefahren sind, ist es aber noch nicht zu spät um für den Erhalt der Ziesel-Population und die vielen anderen geschützten Tierarten beim Wiener Heeresspital zu kämpfen.. Nach wie vor besteht für Wienerinnen und Wiener die Möglichkeit, unsere Petition für die Absiedlung des Bauprojekts und ein Naturschutzgebiet rund um das Heeresspital zu unterzeichnen.. Bereits 2.. 500 engagierte Menschen unterstützen unsere Aktion.. Bitte.. unterschreiben.. auch Sie!.. Ältere Beiträge.. Ziesel-Newsletter.. Aktuelle Infos per E-Mail.. Meine Tweets.. Spendenkonto.. IBAN:AT68 60000 00092123610.. Zweck: Zieselschutz.. Vielen Dank!.. Aktuelle Beiträge.. Hamsterhilfe Österreich.. Archiv.. Februar 2014.. November 2013.. Oktober 2013.. September 2013.. August 2013.. Juni 2013.. Mai 2013.. März 2013.. Februar 2013.. Januar 2013.. Dezember 2012.. November 2012.. Oktober 2012.. September 2012.. August 2012.. Juli 2012.. Juni 2012.. Mai 2012.. April 2012.. März 2012.. Februar 2012.. Dezember 2011.. November 2011.. Oktober 2011.. September 2011.. August 2011.. Juli 2011.. Juni 2011.. Bloggen Sie auf WordPress.. com.. The MistyLook Theme.. Die IGL-Marchfeldkanal.. An E-Mail-Adresse senden.. Ihr Name.. Deine E-Mail-Adresse.. Abbrechen.. Beitrag nicht abgeschickt - E-Mail Adresse kontrollieren!.. E-Mail-Überprüfung fehlgeschlagen, bitte versuche es noch einmal.. Ihr Blog kann leider keine Beiträge per E-Mail teilen.. %d.. Bloggern gefällt das:.. Add your thoughts here.. (optional).. Veröffentlichen auf..

    Original link path: /
    Open archive

  • Title: Medienschau | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Ziesel in den Medien.. Die bedrohten Ziesel beim Wiener Heeresspital sind seit Jahren ein medialer Dauerbrenner.. Nachfolgend eine Auswahl relevanter Artikel:.. 11.. 2.. 2014 Kronen Zeitung.. Im März rollen die Bagger an.. 10.. 2014 Vienna Online.. Wien-Floridsdorf: Aktivisten befürchten weitere Eskalation im Ziesel-Streit.. 11.. 2013 bz-Wr.. Bezirkszeitung.. Guter Zweck der Woche.. 2013 Kronen Zeitung.. heute stehen die Erdhörnchen vor der Ausrottung.. 15.. Ziesel: Tierschützer planen den Aufstand.. 2013 Falter.. Nachgefragt: Wie wienerisch sind Sie?.. Zieselstreit: Nächste Runde!.. 7.. 2013 meinbezirk.. at.. Die Zieselpopulation in Stammersdorf bleibt ein Zankapfel.. 2013 regionews.. Trotz totalem Ziesel-Umsiedlungsflop: Jetzt rollen Bagger an.. Der Lebensraum- und Artenschutz-Kalender 2014 ist da!.. 6.. Ziesel bauen hier nicht.. 2013 Österreich.. Ziesel-Umzug beschäftigt jetzt die EU-Kommission.. 2013 Heute Wiener Ziesel werden Fall für EU-Kommission.. 5.. 2013 orf.. Wiener Ziesel beschäftigen EU.. Zweifel am Erfolg von Ziesel-Umzug.. 2013 ORF Teletext Wiener Ziesel beschäftigen EU.. 4.. 2013 Standard.. Trotz Kritik aus Brüssel Ziesel weiterhin in Gefahr!.. 29.. 2013 Wien-Heute.. Österreich wegen Simas Zerstörungswut im Visier der EU-Kommission.. 2013 oekonews.. Ziesel in Wien: EU-Kommission fordert Stellungnahme von Österreich.. Ziesel: Etappensieg für Bürgerinitiative !!.. 28.. 2013 Kronen Zeitung -.. Einige Ziesel sind umgezogen : Jubelmeldung sorgt für Ärger.. 26.. Wanderziesel am Marchfeldkanal? Weshalb die Ziesel doch nicht übersiedelt sind.. 21.. 2013 heute.. Ziesel-Umsiedelung: Tiere sind umgezogen!.. 2.. 2013 diepresse.. com.. Zuallererst geht es immer gegen Tiere, Kinder und Frauen.. 9.. 2013 dfz21.. Auf den umstrittenen „Zieselgründen“: Wohnen Stadtrat Ludwig sagt 950 Wohneinheiten fix zu.. 8.. 2013 Regio News.. Hochriskante Bauplatzkäufe in Ziesel-Lebensraum am Marchfeldkanal.. Lebensraumschutz für streng geschützte Nager.. BürgerInnen für Zieselschutz.. 19.. 2013 Wien Heute.. Fahren Bagger schon bald gegen (geschützte) Ziesel auf?.. 18.. Lebensraumschutz für streng geschützte Nager oder Wohnbau?.. Zwist um Wohnbau beim Heeresspital.. Petition der Woche.. 7.. 2013 Orange 94,0.. Über den Umgang mit bedrohten Tierarten: Z.. : Ziesel.. 20.. 6.. Stammersdorfer Zieselwanderung.. 2013- Kronen Zeitung.. Schwierige Zieselumsiedlung.. 2013 bürgerprotest.. Zieselwanderung am Marchfeldkanal in Stammersdorf.. 2013 Heute.. Ziesel-Streit: Tierschützer geben nicht auf.. Ein schwieriges Unterfangen.. Ziesel-Absiedlung sorgt für Wirbel.. 14.. Protest in Floridsdorf.. 2013 Kurier.. WANDERTAG FÜR DIE BEDROHTEN ZIESEL.. 2013 Vienna Online.. Ziesel-Absiedlung in Floridsdorf: Initiative widerspricht Bauträger.. 2013 MeinBundeslandHeute.. Protest-Wanderung gegen Wiener Ziesel-Absiedlung.. 2013 news.. Ziesel sollen bleiben.. 12.. 2013 Grün-Raum.. Auch Ziesel brauchen eine Heimat! Grüne Floridsdorf: Das Bauprojekt, nicht die Ziesel sollen übersiedeln!.. Schutzgeriesel.. Tierecke Ziesel-Wanderung Sei dabei!.. 2013 krone.. Zieselschutz.. Ziesel-Wanderung.. 2013 falter.. Zwist um die Ziesel spitzt sich zu.. Zieselschutz eine unendliche Geschichte.. Worte der Woche.. Ziesel-Räumungsbescheid für Heeresspital erhitzt Gemüter.. 2013 Die Floridsdorfer Bezirkszeitung.. Wien sagt jetzt endgültig Tschüss zum Artenschutz.. 30.. 5.. Tierschützer, wehrt Euch!.. Das freie Wort.. Bezirkszeitung -.. Ziesel-Aktivisten kämpfen weiter! „Wir geben nicht auf.. 22.. Abschied vom Ziesel-Zuhause.. Ziesel-Wanderung in Wien-Floridsdorf am 15.. Juni.. Diese Ziesel-Delogierung ist absolut inakzeptabel.. Ziesel-Affäre: Bedrohte Nager werden delogiert.. 2013 Ökonews/oekonews.. Tschüss zum Artenschutz: Ade für die Ziesel in Wien?.. Dubioser Verkaufsschacher um Floridsdorfer Ziesel-Gründe.. 1.. Umwidmung als Kriminalfall?.. 24.. 4.. Zieselgründe: Ex-Besitzer klagen die Wohnbauträger.. Wenn die Biene zum Verhängnis wird.. Geheimniskrämerei: Sima auf Berlakovichs Spuren.. 31.. 3.. 2013 SOL.. Biodiversität in der Praxis.. Ziesel in Wien: Immer noch Bauprojekt geplant.. 2013 Die Presse.. Mit Petitionen gegen Wohnbau, für Ziesel.. Bürger scharren in Startlöchern.. 2013 erstaunlich.. Anliegen der Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal.. Ziesel: Bauherren räumen Risiken ein.. Zeitplan für Ziesel-Absiedlung aufgetaucht.. Sümpfe trockenlegen.. 2012 Tierfreund.. Sie leben noch! Die Ziesel in Wien.. 12.. 2012 bz-Online.. Neues von den Stammersdorfer Ziesel.. 2012 Österreich Magazin.. 2012 Kronen Zeitung.. Naturschutzgebiet statt moderner Wohnsiedlung.. 2012 Kurier.. Die Ziesel sollen ein Schutzgebiet bekommen.. 2012 Die Presse.. Ziesel in Stammersdorf: Bezirk für Naturschutzgebiet.. 2012 Die Presse -.. Rebellen.. 8.. Super-Ziesel beim Heeresspital entdeckt.. Einzigartige Heeresspital-Ziesel?.. 2012 Woman.. Das wünsch ich mir Für Naturliebhaber.. 2012 Die Floridsdorfer Bezirkszeitung.. Verbot für Verbauung der ‘Zieselgründe’ in Stammersdorf wird zum Kriminalfall.. Die Schuldigen an der “Zieselmisere”….. 2012 bz-Wr.. Auszeichung für Floridsdorfer.. Die Ziesel bekommen  ...   Ziesel.. Ziesel in Bedrängnis.. Ziesel in Wien nicht willkommen: Nager sollen Millionen-Wohnbau weichen.. So werden die Ziesel von Floridsdorf erforscht.. Geschützt ist man vor einer Immobilienkrise nie.. Die Ziesel von Floridsdorf: Interview mit der Bürgerinitiative Marchfeldkanal.. 2012 Servus TV.. Bauprojekt bedroht Ziesel.. Freitag der 13.. ein Pechtag für die Ziesel von Floridsdorf?.. 2012 - Salzburg 24 -.. Bürgerinitiative kämpft für die Ziesel von Floridsdorf.. Die Zivilisation und die Zukunft der Ziesel.. 2012 Vorarlberg Online.. 2012 – bz-Wr.. Bitte unterstützen Sie die bedrohten Ziesel.. Tierischer Ärger: Wir haben alles im Griff.. Stadträtin Sima pro Ziesel.. Ziesel gegen Wohnbau.. Wohnbau auf Ziesel-Grund verstößt gegen EU-Recht.. Locken die Ziesel einfach weg.. 2012 OEKONEWS.. Böses Ziesel-Erwachen beim Wiener Heeresspital?.. Marchfeldkanal: Juni kommt Ziesel-Studie.. Lebensraum- und Artenschutz: Die Ziesel am Marchfeldkanal in Wien.. (Die vollständige Ausgabe.. hier.. Zieselschutz: ‘Eiszeit’ zwischen Zieselschützern und Stadtrat.. 2011 Kurier.. Sie haben die Stadtpolitik 2011 geprägt.. 2011 Die Presse.. Hainburg und Bacherpark als Vorbild.. 2011 bz-Wr.. Floridsdorf im Jahr 2012.. 2011 Kronen Zeitung -.. Der zähe Kampf um die Erdhörnchen geht weiter.. Ziesel-Streit in der Verlängerung.. 12/2011 Tierfreund.. Ziesel vor Baulöwen schützen.. 2011 Kurier.. Zieselstreit erwacht aus dem Winterschlaf.. 2011 - Die Floridsdorfer Bezirkszeitung.. Marchfeldkanal: Peinliche “Tränen um arme Ziesel”.. 2011 Wr.. Bezirksblatt.. Heeresspital: Ziesel nun umquartieren ?.. 2011 Heute.. Ziesel-Streit: Grüne wollen Grundstückstausch.. 2011 Heute -.. Wir sind der Albtraum aller Betonierer.. 2011 Wien Heute.. Einsatz für die Ziesel.. 2011 ORF.. Bauprojekt: Ziesel sollen umziehen.. Wien-Stammersdorf: Ziesel müssen Baulöwen weichen.. 2011 SN.. Kleine Tiere gegen große Bauvorhaben.. 2011 KRONE.. Wohnungen werden gebaut: Ziesel und Hamster ziehen um.. Schutz für arme Ziesel.. 11-2011 VIENNA.. AT.. Wohnbau am Heeresspital: Feldhamster dagegen.. 2011 OTS.. Ziesel vor Baulöwen schützen! WTV appelliert an Bürgermeister Häupl.. 700 Ziesel leben rund ums das Heeresspital.. 2011 Kronen Zeitung.. Uni-Studie: 600 Ziesel leben bei Heeresspital Floridsdorf.. 2011 Die Floridsdorfer Bezirkszeitung.. IGL Marchfeldkanal aktiv Flächenwidmungspfusch?.. 09.. 2011 Grünraum.. Naturschutz-Alarm (Gastkommentar).. 2011 Radio Wien Ziesel beim Marchfeldkanal (07:50).. 2011 OEKONEWS.. Naturschutzgebiet zum Schutz der Ziesel in Wien- Gefahr nicht gebannt!.. Wohnbau beim Heeresspital: Büsche raus, Ziesel rein!.. 07.. Heeresspital: Ziesel gefährden Neubauten.. 06.. 08.. Wenn Wiener Wutbürger um Ziesel kämpfen.. 07/08 2011 Tierfreund.. Grosser Wirbel um kleine Nager.. 01.. 07.. Ziesel contra Baulöwen.. 2011 Kronen Zeitung Anrainer: Schutzzone für Ziesel erster Schritt.. 06.. 2011 Kurier Gemeinderat beschließt Schutzzone für Ziesel.. 2011 Kronen Zeitung Schutzzone für die Erdhörnchen.. Ziesel am Marchfeldkanal.. Ziesel: Erste Anzeige wegen Tierquälerei.. 2011 - ORF EINS Wien Heute Beitrag.. Vertreibung der Ziesel: Dann legen wir uns vor den Traktor.. Ziesel gegen neue Wohnungen: Stadt lässt Tiere zählen.. Ziesel gegen Wohnungen: Stadt lässt Tiere zählen.. 2011 - ORF EINS.. Wien Heute: Bedrohte Ziesel beim Heeresspital.. Erdhörnchen contra Wohnpark.. 2011 KURIER.. Ziesel-Zoff in Floridsdorf.. Bauprojekt vor Artenschutz.. 23.. Werden ‚Ziesel’ für Wohnungen im 21.. Bezirk geopfert?.. Werden Ziesel für Wohnungen am Marchfeldkanal geopfert?.. 04.. 2010 bz-Wr.. Ein Schatz mitten in Wien.. Eine Antwort.. -.. Mai 2012 um 17:22.. Antwort.. Ilse Hoffmann.. Liebe IGL,.. ich möchte mich hiermit energisch von den mir unterstellten Zitaten in den aktuellen Ausgaben von KronenZeitung und Kurier (26.. 05.. 12) distanzieren.. Ich habe nicht *annähernd* gesagt, dass Wohnbau und Artenschutz an einem Ort vereinbar sind was auch absurd wäre, denn dann könnten wir uns die Diskussion über Lenkungsmassnahmen ersparen noch bin ich überzeugt, dass nach zwei Jahren die Ziesel umziehen werden (vom Kurier war nicht einmal jemand anwesend).. Auch mit den Bestandszahlen ist seitens der Presse leider recht willkürlich jongliert worden.. Kommentarfeed.. Kommentar verfassen.. Antwort abbrechen.. Gib hier Deinen Kommentar ein.. Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:.. E-Mail.. (erforderlich).. (Adresse wird niemals veröffentlicht).. Name.. Webseite.. Du kommentierst mit Deinem WordPress.. com-Konto.. (.. Abmelden.. Ändern.. Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto.. Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto.. Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto.. Verbinde mit %s.. Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden..

    Original link path: /medienschau/
    Open archive

  • Title: Ziesel | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Was sind eigentlich Ziesel?.. (C) Andreas Gruber, Wien.. Das europäische Ziesel (Spermophilus Citellus) gehört zur Familie der Erdhörnchen und ist der nächste Verwandte des Murmeltiers.. Die tagaktiven Tiere sind etwas kleiner als Eichhörnchen und ernähren sich vorwiegend von Grünzeug, Samen und Blüten.. Anders als vielfach behauptet, fressen die Nager jedoch – mit Ausnahme von Karotten keine Wurzeln.. Gerüchte, wonach sie an chronischem Heißhunger auf Beton leiden, sind zudem falsch.. Ziesel bevorzugen als Lebensraum Steppengebiete und Graslandschaften.. Man findet sie jedoch auch in Weingärten und Brachen.. Heute weiß man, dass die Tiere anpassungsfähiger sind, als bisher angenommen.. Sie wohnen in unterirdischen Bauten, die bis zu 1,5 Meter unter die Erde reichen und kommen vornehmlich an den Tagesrändern an die Oberfläche.. Regen und starke Sonnenschein meiden sie.. Besonders bemerkenswert ist ihr langer Winterschlaf, der bis zu 8 Monate, in etwa von September bis April, dauern kann.. Die Weibchen werfen einmal pro Jahr zwei bis zehn Jungtiere, wobei in freier Natur die Sterblichkeit des Nachwuchses hoch ist.. Ziesel leben in Kolonien.. Mit charakteristischen hohen Pfeiftönen warnen sie sich vor möglichen Gefahren.. Verbreitung.. Einst waren Ziesel im Osten Österreichs weit verbreitet, doch heute stehen sie in unserem Land an erster Stelle der.. Roten Liste.. Auch in Wien konnte man die Tiere früher häufig antreffen.. So gibt es Berichte aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, wonach sie auch im Prater beim Lusthaus lebten.. Ältere Werke aus dem 19.. Jahrhundert dokumentieren, dass die Ziesel damals sogar in der Steiermark und in Kärnten vorkamen.. Doch diese Zeiten sind längst vorbei.. Da man völlig zu Unrecht meinte Ziesel seien Schädlinge, wurden sie noch bis Ende der 1960er Jahre gnadenlos verfolgt.. Manche Gemeinden zahlten sogar „Schwoafal“-Prämien für jedes erlegte Tier.. Mit zunehmender Intensivierung der Landwirtschaft und fortschreitender Verbauung ihrer einstigen Lebensräume, ging jedoch  ...   auf der anderen Seite lassen eine Abwanderung der Tiere oder den Austausch mit anderen Populationen nicht zu.. Das kopfstarke Ziesel-Reservat beim Heeresspital war im Jahr 2009 längst bekannt.. Dennoch wurde im Zuge einer neuen Flächenwidmung das Ziesel-Habitat im Eiltempo teilweise für Wohnbau gewidmet.. Eine Umweltprüfung fand dabei unverständlicherweise nicht statt.. Die Ziesel, die auf der Brache nördlich des Heeresspitals leben, sind nun durch ein konkretes Bauprojekt bedroht.. Etwa 1.. 000 Wohnungen sollen im Lebensraum der „prioritär bedeutenden“ Tiere errichtet werden.. Priorität für die Ziesel!.. Angesichts der gravierenden Versäumnisse in der Planung und dem kritischen Erhaltungszustandes der Ziesel in Wien, ist nun die Politik gefordert, konkrete wirksame Schritte zu deren Schutz zu setzen.. Aufgrund der zurecht prioritären Bedeutung der Tiere, darf es keine Experimente mit ungewissen Ausgaben geben.. Die IGL-Marchfeldkanal tritt dafür ein, dass die Stadt Wien von der Verbauung des Habitats Abstand nimmt, so wie schon in der Vergangenheit auf den ehemaligen Radio Austria Gründen.. Auch dort sollten Wohnungen auf einem von Ziesel bewohnten Areal errichtet werden.. Aufgrund eines von der SPÖ eingebrachten.. Antrags.. wurden jedoch im Wiener Gemeinderat einstimmig gegen die Verbauung entschieden.. Zudem setzen wir uns für die Umwidmung der von den Ziesel am und um das Heeresspital bewohnten Flächen in ein Naturschutzgebiet ein.. Es soll jene Form von Schutzgebiet beschlossen werden, die den Schutz der vom Aussterben bedrohten Tiere bestmöglich sicherstellt.. Unterschreiben Sie jetzt!.. Die IGL-Marchfeldkanal sammelt Unterstützungserklärungen für ein Naturschutzgebiet zum Schutz der Ziesel.. Unterschreiben auch Sie! Einfach das.. Formular.. von unserer Homepage herunterladen, Ausfüllen, Einscannen oder Abfotografieren und an uns per.. zurückschicken.. Links.. Ziesel und Feldhamster.. The IUCN Red List of Threatened Species.. Rote Liste Marchfeldkanal.. März 2013 um 18:38.. Pushpendra Singh Ranawat - Gaswerkstrasse 12 / 03 / 18 -1210 wien.. Unbedingt unterstutzen !!!!!.. Die Ziesel durfen nicht übersiedelt werden..

    Original link path: /ziesel/
    Open archive

  • Title: Politik | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Nachfolgend listen wir publizierte Aktionen und Statements der Politik im Zusammenhang mit den Zieseln beim Wiener Heeresspital, Ziesel im Allgemeinen und zum Wohnbauprojekt nördlich des Heeresspitals auf.. Sollten Sie etwas wichtiges vermissen oder Sie uns eine Stellungnahme zukommen lassen wollen, schreiben Sie uns bitte ein.. Grüne 6.. Anträge in der Sitzung des Bezirksparlaments.. Für-Sie-Da 6.. Antrag in der Sitzung des Bezirksparlaments Floridsdorf.. Grüne 2.. Sind die Ziesel übersiedelt?.. FPÖ 29.. FP-Guggenbichler: Jetzt will ganz Europa unsere Ziesel retten!.. Für-Sie-Da 11.. Anträge und Anfragen in der Sitzung des Bezirksparlaments Floridsdorf.. Grüne 11.. Anträge.. Anfragen.. in der Sitzung des Bezirksparlaments Floridsdorf.. FPÖ 26.. FP-Guggenbichler zu Gründen am Marchfeldkanal: Das Spekulationskarussell dreht sich munter weiter!.. Grüne 20.. BürgerInnen für Zieselschutz!.. FPÖ 19.. FP-Guggenbichler: Fahren Bagger schon bald gegen Ziesel auf?.. Grüne 15.. 2014.. Der Ziesel-Bescheid gehört überarbeitet!.. FPÖ 4.. FP-Guggenbichler: Offenbar setzt sich die Beton-Lobby gegen den Tierschutz durch!.. Grüne 19.. Das Bauprojekt, nicht die Ziesel sollen übersiedeln.. FPÖ 8.. FP-Guggenbichler: Sima auf Berlakovichs Spuren.. SPÖ 11.. Ablehnung.. des im Floridsdorfer Bezirksparlaments mehrheitlich beschlossen Antrags auf Festsetzung eines Naturschutzgebiets auf Flächen am und rund um das Wiener Heeresspitals durch Stadträtin Ulli Sima.. SPÖ 3.. Keine Beantwortung.. der von der Floridsdorfer FPÖ eingebrachten Anfrage nach der konkreten Lage der Ziesel-Ausgleichsflächen durch Stadtrat Michael Ludwig.. FPÖ 17.. Anträge und Anfragen.. A1.. A2.. A3.. an Stadträtin Sima und deren jeweilige Beantwortung.. B1.. B2.. B3.. ÖVP 12.. 2012.. Antrag Naturschutzgebiet im Floridsdorfer Bezirksparlament.. ÖVP 10.. Ziesel gerettet?.. FP-Guggenbichler/Mareda: Großer Erfolg für den Artenschutz in Floridsdorf.. GRÜNE 7.. im Floridsdorfer Bezirksparlament..  ...   Lehner.. FPÖ 23.. Anfrage an.. MA22.. Anfragebeantwortung von Stadträtin Sima an Bezirksvorsteher Lehner.. FPÖ 31.. 2011.. FP-Guggenbichler: Sima machte Umweltressort zu Inkasso-Büro.. MA21B.. GRÜNE 16.. Grüne Floridsdorf: Ziesel brauchen intelligente Lösung für ihren Lebensraum.. FPÖ 11.. FP-Guggenbichler/Mareda: Kein Ende der rot-grünen Vernebelungsstrategie beim Zieselschutz.. ÖVP Floridsdorf: Rot-grüne Willenserklärung zu Bauprojekt auf Zieselgründen.. SPÖ 9.. FPÖ/ÖVP 9.. 2011.. Ziesel-Resolution in der Floridsdorfer Bezirksratsitzung.. GRÜNE 9.. Ziesel-Anträge für die Floridsdofer Bezirksratsitzung.. FP-Guggenbichler/Mareda: Rot-grüne Vernebelungsstrategie beim Zieselschutz.. SPÖ 2.. Nördlich des Heeresspitals: Naturschutzrechtliches Verfahren wird eingeleitet.. FPÖ 2.. FP-Guggenbichler: Häupl soll jetzt auch in Floridsdorf ein klares Zeichen setzten.. GRÜNE 20.. Das Ziesel Gutachten ist da.. FPÖ 9.. Rechtsposition der FPÖ zur Notwendigkeit der Verhängung einer Bausperre beim Heeresspital.. (Autor: Mag.. iur.. Christan Niegl).. FP-Guggenbichler: Baustopp für Marchfeldkanal!.. Antrag auf Bausperre im Wiener Gemeinderat.. FP-Guggenbichler,Irschik: Floridsdorf SPÖ und Grüne gegen Zieselschutz.. ÖVP 7.. Antrag für Naturschutzgebiet im Floridsdorfer Bezirksrat.. Antrag auf Bausperre im Floridsdorfer Bezirksrat.. Antrag zum Ziesel-Gutachten im Floridsdorfer Bezirksrat.. Anfrage an Stadträtin Sima.. Artenschutz muss eingehalten werden.. FPÖ 28.. SPÖ/GRÜNE 28.. Antrag zum Schutz der Ziesel im Wiener Gemeinderat.. FPÖ 20.. FP-Guggenbichler: Floridsdorf Sima muss Ziesel retten.. Radio Austria Gründe.. SPÖ 29.. 2005.. Hufnagl: Wien schützt Ziesel keine Verbauung der Radio Austria Gründe.. GRÜNE 28.. SPÖ-Antrag wird Ziesel-Population nicht retten.. SPÖ 28.. Wiener Gemeinderat: SP-Antrag zum Schutz der Ziesel auf den Radio Austria Gründen.. ÖVP 28.. VP-Fuchs: Radio Austria Gründe müssen vor Verbauung geschützt werden!.. GRÜNE 8.. Wiener Grüne: Radio Austria Gründe unter Naturschutz stellen!.. AVISO Protestaktion gegen die Verbauung der Radio-Austria-Gründe am 15.. Mai..

    Original link path: /politik/
    Open archive

  • Title: Spenden | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Spendenkonto des Wiener Tierschutzvereins.. Ab sofort können Sie für die bedrohten Tiere am Marchfeldkanal spenden!.. Die Bürgerinitiative IGL Marchfeldkanal dankt dem Wiener Tierschutzverein und seiner Präsidentin Dr.. Madeleine Petrovic für die Unterstützung und die Einrichtung eines Spendenkontos für die Ziesel am Marchfeldkanal:.. Inhaber: Wiener Tierschutzverein.. In enger Abstimmung mit Frau Madeleine Petrovic werden wir die Spendengelder zur Finanzierung von Rechtsberatung, Experten-Gutachten und zur Produktion von Info-Material im Interesse der bedrohten Tiere verwenden.. Nach erfolgreicher Rettung der Ziesel gehen selbstverständlich alle nicht verbrauchten Mittel zur Gänze an den Wiener Tierschutzverein..

    Original link path: /spenden/
    Open archive

  • Title: Kalender 2014 | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Der Artenschutzkalender 2014!.. Der Artenschutzkalender 2014 ist restlos ausverkauft.. Herzlichen Dank für Ihre großartige Unterstützung!.. Bezaubernde Fotos von Zieseln und Feldhamstern in ihrem natürlichen Lebensraum, stehen im Mittelpunkt des.. Artenschutzkalenders 2014.. , der ab sofort erhältlich ist!Auch in seiner nunmehr bereits dritten Auflage setzt sich der Artenschutzkalender Monat für Monat in Bild und Wort mit den Themen Natur- und Artenschutz auseinander.. Naturverbundenen Menschen ist er ein dekorativer Begleiter durch das kommende Jahr 2014.. Die atemberaubenden Bilder wurden freundlicherweise vom mehrfach preisgekrönten Wildtierfotografen Leopold Kanzler zur Verfügung gestellt.. Die Werke des Floridsdorfers finden weit über die Grenzen seines Heimatbezirks hinweg große Anerkennung.. Schon mehrmals konnte er in internationalen Fotobewerben Spitzenplatzierungen erzielen.. Bedrohte Ziesel und Hamster beim Wiener Heeresspital.. Am Marchfeldkanal, rund um das Wiener Heeresspital, hat eines der letzten großen Ziesel-Vorkommen Österreichs seinen Lebensraum.. Die landesweit auf Platz 1 der Roten Liste stehenden Tiere, deren Existenz dort schon längst bekannt war, aber hartnäckig ignoriert wurde, sollen gemeinsam mit den ebenfalls dort lebenden und ebenso streng geschützten Feldhamstern einem monströsen Bauprojekt weichen.. Dazu will man die Tiere in einem hochriskanten Manöver auf weit verstreute, zum überwiegenden Teil nur bedingt geeignete, Ersatzflächen abdrängen.. Nur dem unermüdlichen Einsatz der Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal ist es zu verdanken, dass im Lebensraum der streng geschützten Tiere noch nicht die Baumaschinen aufgefahren sind.. Mittlerweile hat sich auf die Europäische Kommission in die Causa eingeschaltet.. Sie hat eine umfassende Beschwerde der IGL-Marchfeldkanal aufgegriffen und fordert nun von der Republik Österreich eine Stellungnahme rund um die Vorgänge beim Heeresspital.. Kommt es zu einem Verfahren droht Österreich eine hohe Millionenstrafe.. Im Gleichklang mit dem Bezirksparlament Floridsdorf und 12.. 000 Unterstützern fordern wir die Absiedlung des Bauprojekts an einen anderen Standort.. Da  ...   als Dankeschön den Artenschutzkalender 2014.. Bitte wenden Sie sich für Großabnahmen ab 10 Stück direkt per.. an uns.. Bücher am Spitz.. Am Spitz 1.. 1210 Wien.. Öffnungszeiten:.. Mo-Fr 9-18, Sa 10-13 Uhr.. http://www.. buecheramspitz.. com/.. Lebenskraft Natur.. Ihr Fachgeschäft für Naturheilkunde und gesunde Ernährung.. Neu: Jetzt bei Endstation Straßenbahnlinie 31.. Josef-Flandorfer-Straße 2.. lebenskraft-natur.. at/.. Haustiermesse am 30.. 11 und 1.. Stand 1006.. haustiermesse.. info/.. Biomarkt Gerasdorferstraße am 14.. Am 14.. 2013 von 9 bis 12 Uhr.. Gerasdorferstraße 61.. Danksagung.. Die erfolgreiche Realisierung des Artenschutz-Kalenders 2014 wäre ohne viele ehrenamtlich helfende Hände nicht gelungen.. Allen Mitwirkenden und Bezugsstellen ein herzliches Dankeschön!.. Ganz speziell hervorheben möchten wir Gabriele Tupy, die bei Gestaltung und Textierung des Kalenders auch diesmal wieder federführend war.. Ganz besonderer Dank gilt auch Leopold Kanzler für die freundliche Bereitstellung seiner faszinierenden Bilder.. Mehr Informationen über ihn und weitere seiner Werke finden Sie auf seiner Homepage.. www.. fotopirsch.. Darüberhinaus haben in vorangegangen Auflagen des Artenschutzkalenders folgende Fotografinnen und Fotografen freundlicherweise ihrer Bilder zur Verfügung gestellt: Barbara Aichner, Fritz Berger, Claus J.. Böswarth, Andreas Gruber, Uli Frömming, Leopold Kanzler, Jo Kurz, Heinz Markytan, Thomas Möller, Christoph Ruisz, Christoph Sieradzki, Friedrich Walzer, Mario Wanderer, Wolfgang Weninger.. Nochmals herzlichen Dank dafür!.. Finanzierung in Kooperation mit REPSEKT.. NET.. Heuer wird das Kalenderprojekt erstmals in Kooperation mit RESPEKT.. NET, einer Plattform zum Crowdfunding von Initiativen, die von engagierten Bürgerinnen und Bürgen ausgehen, realisiert.. Bitte dotieren Sie das Projekt mit einer kleinen Zuwendung, um die Fortführung der Zieselschutz-Aktivitäten der Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal auch in Zukunft sicherzustellen.. 2 Antworten.. Dezember 2012 um 09:09.. Wilandra.. so toll was Ihr macht,für Haustiere wird so viel gemacht,und die Wildtiere bleiben über!.. November 2012 um 17:13.. boxtree.. Der Kalender ist wunderschön!..

    Original link path: /kalender/
    Open archive

  • Title: Unterschreiben | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Zusätzlich zur laufenden Unterschriftenaktion, die bereits mehr als 9.. 000 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden hat, initiiert die IGL-Marchfeldkanal nun eine Petition nach dem neuen, seit Anfang 2013 gültigen Landesgesetz über Petitionen in Wien.. Darin wird die Umsetzung der Mehrheitsbeschlüsse des Floridsdorfer Bezirksparlaments nach Verlegung des beim Heeresspital geplanten Bauprojekts an einen anderen Standort, sowie die Widmung eines Naturschutzgebietes auf den Grünflächen am und umliegend vom Heeresspital-Areal, gefordert.. Die Aktion richtet sich an alle Wienerinnen und Wiener mit Hauptwohnsitz in der Bundeshauptstadt, die mindestens das 16.. Lebensjahr vollendet haben.. 500 Unterzeichner braucht es, um den Petitionsausschuss des Wiener Gemeinderats mit dem vorgebrachten Anliegen zu befassen.. Um das Ziel von 500 Unterschriften rasch zu erreichen, appellieren wir an alle Wienerinnen und Wiener auch die neue Ziesel-Petition zu unterstützen, selbst dann wenn sie schon für den Schutz der Ziesel unterschrieben haben.. Mitmachen ist leicht:.. Formular.. ausdrucken, vollständig und gut leserlich ausfüllen und per Telefax oder per Post an die angegebene Adresse abschicken.. Hier klicken für Formular für Wienerinnen und Wiener.. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung von konsequentem Natur- und Artenschutz!.. 19 Kommentare.. 19 Antworten.. September 2013 um 22:14.. stella wittmann.. wenn man bei der alten unterschrieben hat ,soll man jetzt neu unterschreiben?Kann man ein Datum in den Text einfügen sonst kennt man sich nicht aus?Danke.. Februar 2013 um 15:04.. bitte um online formular.. Juli 2013 um 10:21.. Lisa.. das würde die sache wirklich erleichtern und beschleunigen!.. November 2012 um 05:41.. jagajoe.. hallo zieselfreunde, der zieselschutz geht nur über die bejagung der marderartigen.. der iltis und die zwei wieselarten (grosses und kleines-) sind der hauptfeind vom ziesel.. die kraxln in die höhlengänge und jagt sie dort.. am besten wärs wenn man den zuständigen jägern bei der jagd auf raubwild unterstützung bietet, dann hilft man automatisch dem ziesel.. solang die ziesel nicht wahlbeteiligt sind, wird auch keine unterstützung von der politik kommen.. Dezember 2012 um 09:37.. Tierfreund.. Nun hätte ich aber eine Frage: Helfen die Jäger auch gegen Bagger? Denn ausschließlich darum geht es hier.. Oktober 2012 um 12:48.. Peter.. Wieso gibt es hier kein Online-Formular? Da würden viel mehr Leute unterschreiben, ohne lästigem Ausdrucken und Einscannen.. November 2012 um 13:50.. Irene.. Dieser Meinung bin ich auch !!.. August 2012  ...   Aichner.. noch eine Frage: ist die Unterschriftenaktion nur auf Wien beschränkt?.. Juni 2012 um 11:23.. Die Unterschriften-Aktion läuft solange bis das Überleben der Ziesel-Population beim Heeresspital gesichert ist.. Unterschreiben können selbstverständlich auch „Nicht –Wiener“ – eine bedrohte Tierart geht jeden Menschen was an!.. IGL-Marchfeldkanal.. Juni 2012 um 09:28.. ok werde das Formular ausdrucken und mein Bestes geben ;) aber wann ist eigentlich Einsendeschluss ??? also wie viel Zeit hat man um Unterschriften zu sammeln?.. März 2012 um 20:37.. Dr.. Cathrin Moshammer.. Liebe Zieselfreunde,.. warum geht die Unterschriften-Aktion nicht online wie bei Anderen (Greenpeace , WWF) ?.. Dieses procedere ist umständlich aber ich werde es machen.. dennoch liebe Grüße.. April 2012 um 14:18.. Zieselfreundin.. Weil die IGL Marchfeldkanal eine BürgerInneninitative ist und keine von großen Spenden finanzierte Organisation wie Greenpeace und WWF.. Hier arbeiten Freiwillige neben ihrem Broterwerb.. Februar 2012 um 19:48.. Paul NEMETH.. Sind die GRÜNEN eigentlich noch eineUmwelt-Partei ???.. April 2012 um 14:30.. Die Umwidmung hat VOR der Wienwahl stattgefunden, also mit absoluter Mehrheit der SPÖ und gegen die Stimmen der anderen Parteien.. Die Grünen stellen in Wien weder den Wohnbaustadtrat noch die Umweltstadträtin.. Genau in diesen Ressorts liegt aber die Entscheidung (die zweifellos im Rahmen der gesetzlichen Rahmenbedingungen stattfinden muss).. Und sie sind der kleine Koalitionspartner.. Wer die Grüne Position in Wien stärken will und damit die Position für Natur- und Artenschutz muss auch Grün wählen.. Oktober 2013 um 08:17.. Angela Gebauer.. Das frage ich mich auch schon die längste Zeit!!! Jetzt sind die Grünen nur mehr hinter den Autofahrern her und wollen die Fahrradwege grün streichen.. Es gäbe sooooo viel im Umwelt- und Naturschutz zu tun (siehe Ziesel) und es passiert gar NICHTS!!! Obwohl die Grünen als Koalitionspartner der Regierung jetzt die Chance gehabt hätten (zum ersten Mal) etwas zu erreichen und zu bewirken.. Leider haben sie diese Chance vorrüber ziehen lassen.. Ich habe selbst Tiere und liebe alle Tiere und versuche mich (soweit es mir möglich ist) für alle Tiere einzusetzten, aber wenn man eine Regierungspartei auf DIESER Seite hätte, würde man mehr erreichen können.. Natürlich unterscheibe ich die neue Petition auch und versuche auch im Freundes- und Bekanntenkreis an Unterschriften zu kommen.. LG.. Februar 2012 um 10:38.. Andrea Specht.. kein Kommentar..

    Original link path: /unterschreiben/
    Open archive

  • Title: About | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Die Interessensgemeinschaft Lebensqualität Marchfeldkanal ist eine überparteiliche Bürgerinitiative, die sich für die Lebensqualität in Wien-Floridsdorf engagiert.. Wir sind eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Menschen, die Freude daran haben, sich konstruktiv mit Themen betreffend der Umwelt und des Umfelds in unserem Bezirk auseinanderzusetzen.. Im Mittelpunkt stehen die Erhaltung und Förderung der Natur-Oasen und Naherholungsräume als das grüne Herz von Floridsdorf.. Zur Zeit fokussieren sich unsere Bemühungen auf den Schutz der großen Ziesel-Kolonie, die auf den Grünflächen am und rund um das Heeresspital ihren Lebensraum hat.. Die streng geschützten Tiere, sie stehen an erster Stelle der Roten Liste Österreichs, sind durch ein geplantes Bauprojekt von ca.. 000 Wohnungen nördlich des Heeresspitals existenziell gefährdet.. Wir treten für eine Umwidmung der von den Zieseln besiedelten Flächen in ein Naturschutzgebiet ein, um den Fortbestand der Tiere dort nachhaltig zu sichern.. Unser Engagement erfolgt in der Freizeit und ist ehrenamtlich.. Alle bisher angefallenen Aufwendungen haben wir selbstverständlich selbst getragen.. Auch Sie können einen Beitrag leisten.. Wenn Sie in unserer Initiative der vielen Gesichter mitwirken möchten, würde uns das sehr freuen.. Bitte kontaktieren Sie uns dazu per E-Mail.. Jede Hilfe ist willkommen!.. Wir freuen uns auch über Feedback zu unserem bisherigen Wirken.. Anregungen und Hinweise nehmen wir gerne entgegen.. Offenlegung gemäß §25 Mediengesetz.. Dies ist ein nicht-kommerzieller, privater Weblog.. Beiträge spiegeln ausschließlich die subjektiven Meinungen der Autorinnen und Autoren wider.. Birgit Bauer, Wien, Österreich.. Kontakt:.. igl-marchfeldkanal@gmx.. Grundlegende Richtung und Haftungsausschluss.. Die Inhalte betreffen Artenschutz und Naturschutz, sowie Themen rund um streng geschützte Tierarten, insbesondere das Europäische Ziesel und den Feldhamster.. Die Inhalte dieses Weblogs werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt, jedoch wird keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernommen.. Die Nutzung sämtlicher abrufbarer Inhalte erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr der Nutzerinnen und  ...   sich nicht auf den kommentierten Artikel beziehen.. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung!.. Für die Veröffentlichung eines Kommentars ist die Angabe einer E-Mail-Adresse erforderlich.. Diese wird nur im Zusammenhang mit dem Kommentar gespeichert und nicht für andere Zwecke verwendet.. Jeder Nutzerin und Nutzer ist für die von ihr/ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.. Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln nur die Meinung einzelner Leserinnen und Leser wider.. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte wird keine Gewähr übernommen.. Copyright Banner Fotos.. Mario Dutchy Wanderer.. Claus J.. Böswarth.. Andreas Gruber.. 3 Antworten.. Juni 2013 um 05:05.. Cornelia Hosszu.. Warum startet ihr keine Online-Petition, um über die sozialen Netzwerke das Thema national/international (auch für Nicht-Wiener) unterschreibbar zu machen? Bin sofort dabei.. Juni 2013 um 11:52.. Mario Sedlak.. Sehr interessant ist, dass Ziesel bei Bedrohung in den nächstgelegenen Bau flüchten, d.. , sie verbleiben meist in der Gefahrenzone einer Baustelle.. Das ist vermutlich der Hauptgrund, warum Erdbewegungen verheerende Auswirkungen haben können, und sich die Zieseldichte im Süden Wiens verkehrt proportional zur Bautätigkeit der letzten Jahrzehnte entwickelt hat.. wien.. gv.. at/umweltschutz/pool/pdf/ziesel.. pdf.. S.. April 2012 um 16:10.. Squirrel Grrrl.. Es freut mich zu lesen, dass lt.. Wohnbaustadtrat Ludwig Ziesel in unserer Stadt wieder vermehrt auftreten (Der Standard 21.. /22.. April 2012, S.. 10).. Dann gibt es sie also wieder in Alt-Floridsdorf, Kagran Leopoldau, Neukagran, Aspern, im Prater, auf den Aspanggründen, im Erdberger Mais, auf der Simmeringer Haide, zwischen Matzleinsdorfer Platz und Wienerberg, am westlichen Laaer Berg, im Bereich Hetzendorf Altmannsdorf Alterlaa Neusteinhof, Rodaun Kalksburg, im Lainzer Tiergarten und am Roten Berg, obwohl sie dort überall schon vor 2000 (Die Säugetierfauna Österreichs, Spitzenberger 2001), 2002 (.. ) bzw.. 2005.. at/umweltschutz/pool/pdf/ziesel-hamster-2005.. verschwunden waren?.. Und wie wird mit ihnen bei den zahlreichen Bauprojekten in diesen Gebieten verfahren?..

    Original link path: /about/
    Open archive

  • Title: Ziesel-Horrorszenario wird ab 15. März Realität | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: About these ads.. Ähnliche Beiträge.. | 2 Kommentare.. Februar 2014 um 08:31.. Doris Cagala.. Ja, Menschenkette, da wär ich auch dabei! Wer noch?.. Februar 2014 um 08:05.. Gerhard Stanzell.. Ich habe es schon einmal geschrieben.. Notfalls.. und so sieht es aus, bilden wir eine Menschenkette.. Ich bin bereit.. Hainburg II, so sieht es aus..

    Original link path: /2014/02/09/ziesel-horrorszenario-wird-ab-15-marz-realitat/
    Open archive

  • Title: iglmfk | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Einführung: IGL Marchfeldkanal.. Details.. Die IGL Marchfeldkanal Wir engagieren uns für Lebensqualität in Stammersdorf.. Mach mit!.. Posts von IGL Marchfeldkanal:.. Mehr als 250 Teilnehmer bei Ziesel-Wanderung.. Ziesel-Wanderung am 15.. Juni 2013 – Sei dabei!.. Grünes Licht für Ziesel-Delogierung beim Heeresspital..

    Original link path: /author/iglmfk/
    Open archive

  • Title: Bauprojekt nördlich des Wiener Heeresspitals | Die IGL-Marchfeldkanal
    Descriptive info: Archiv für die Kategorie Bauprojekt nördlich des Wiener Heeresspitals.. am 9.. Februar 2014 |.. Ganzen Post lesen.. am 3.. November 2013 |.. am 27.. Oktober 2013 |.. am 16.. September 2013 |.. am 25.. August 2013 |.. am 13.. am 17.. Juni 2013 |.. Der 15.. Juni 2013 war ein großer Tag für die Ziesel beim Heeresspital.. Hochsommerlichen Temperaturen zum Trotz, waren mehr als 250 Personen einer Einladung der IGL-Marchfeldkanal zur Ziesel-Wanderung gefolgt, um den bedrohten Rote-Liste-Tieren einen Besuch abzustatten.. Führung und Ausgleichsflächen ohne „Greenwashing“.. Im Rahmen einer ökologischen Führung konnte man sich persönlich ein Bild über den Lebensraum der streng geschützten Ziesel machen.. Bei mehreren Stationen entlang des Marchfeldkanals wurde über die Besonderheiten der zur Gattung der Erdhörnchen gehörigen Nager informiert.. Klipp und klar wurden auch die nunmehr zu Gunsten des Großbauprojekts genehmigten Umlenkungsmaßnahmen erläutert und was mit dem im Zusammenhang oft strapazierten Begriff Freiwilligkeit tatsächlich gemeint ist ohne PR-Schönfärberei.. Der Rundgang führte an einem Teil der genehmigten Ausgleichsflächen vorbei.. Diese und noch weitere, zum Teil sehr abgelegene Einzelflächen jenseits des Marchkanals, sollen künftig nach dem Willen der Wiener Behörden das neue Zuhause der Ziesel sein.. Über die offensichtlich eingeschränkte Tauglichkeit dieses Fleckerlteppichs, der sogar dicht verwachsene Ufer-Böschungen des Marchfeldkanals umfasst, herrschte Einigkeit.. Ziesel-Babies begrüßten ihre Gäste.. Drei Ziesel-Babies am Feld nördlich des Heeresspitals.. (C) Klaus Pahlich, Die Grünen Floridsdorf.. Viele Besucher waren mit professioneller Fotoausrüstung und Fernglas angerückt.. Gegen 17 Uhr wurde ihre Mühe schließlich belohnt.. Am Ziesel-Feld zeigten sich gleich mehrere Ziesel, darunter auch wie oben zu sehen – einige erst wenige Wochen alte Jungtiere.. Ebenso waren die für die Ziesel typischen, hohen Pfeiftöne aus allen Richtungen zu vernehmen.. Zauneidechse protestierte gegen Lebensraumszerstörung.. Den Weg der Menschenschlange kreuzte auch eine Zauneidechse und machte so eindringlich auf ihre Existenz und die ihrer Artgenossen aufmerksam.. Ebenso wie das Ziesel ist diese Art am gesamten Wiener Stadtgebiet streng geschützt und nördlich des Heeresspitals besonders häufig anzutreffen.. Obwohl auch dem Lebensraum der Zauneidechsen die Vernichtung droht, hält es die Naturschutzbehörde nicht für notwendig, Maßnahmen für den Schutz dieser kleinen Tiere zu ergreifen.. Gemütlicher Abschluss am Buffet.. Zum Ausklang der Veranstaltung konnten sich die Besucher am reichhaltigen Buffet stärken.. Die Auswahl reichte von selbstgemachten Torten bis hin zu veganen Spezialitäten.. Kühle Getränke waren der Renner.. Bis spät in den Abend wurde noch über zahnlosen Wiener Naturschutz, das Schicksal der bedrohten Ziesel und darüber wie es nun mit ihnen und ihrem Lebensraum weitergehen soll, debattiert.. Die Bürgerinitiative IGL-Marchfeldkanal dankt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr herzlich für ihr Kommen und das enorme Interesse! Besonders wichtig ist es uns hervorzuheben, dass sich alle Besucher, aus Rücksicht auf die sensiblen Tiere, an die vorgegebenen Wege gehalten haben.. Viel Beifall erntete die Präsidentin der Wiener Tierschutzvereins, Frau Dr.. Madeleine Petrovic, gleich zu Beginn der Veranstaltung.. In ihrer Ansprache unterstrich sie die enorme Wichtigkeit des Schutzes von geschützten Wildtieren und ihrer Lebensräume.. Gleichzeitig trat sie dafür ein, dass die Bauträger, in deren Besitz sich das von Zieseln besiedelte Feld befindet, durch die Stadt Wien entschädigt werden sollen.. Dankenswerterweise unterstützen der Wiener Tierschutzverein und Madeleine Petrovic die Ziesel-Population beim Heeresspital seit ihr Vorkommen erstmals publik wurde.. Besonders herzlich bedanken wir uns bei der Firma Ströck.. Sie hat mit ihrer großzügigen Gebäckspende wesentlich zum Gelingen des Buffets beigetragen.. Fotos auf Facebook.. Noch mehr Fotos von der Ziesel-Wanderung finden Sie auf.. in der Gruppe.. 48.. 295210.. 424167.. am 2.. Beim Naturschutz ist Wien wirklich anders.. Leider!.. Während die EU-Kommission einen.. länderübergreifenden Ziesel-Aktionsplan.. ins Leben ruft, bringt Wien beim Heeresspital Pflug und Fangkäfige in Stellung.. Eine wehrlose Reliktkolonie streng geschützter Ziesel soll vertrieben und ihr Lebensraum unwiederbringlich zerstört werden.. Statt auf Artenschutz setzt man in Wien lieber auf Dienste einer PR-Agentur.. Denn das vielgepriesene singuläre Nachbargrundstück , wohin die Tiere freiwillig abwandern werden, existiert in Wahrheit nicht.. Tatsächlich wurde ein Fleckerlteppich an.. weitläufig verstreuten Einzelflächen und ungeeigneten Marchfeldkanal-Böschungen.. zusammengekratzt.. Dieser zutiefst respektlose Umgang mit bedrohten Tierarten ist entschieden abzulehnen.. Der Intention strenger Naturschutzgesetze zum Trotz, darf ein schützenswertes Habitat nicht sang- und klanglos den Baggern zum Opfer fallen!.. Machen Sie sich selbst ein Bild!.. Wir laden Sie herzlich ein, sich am 15.. Juni 2013 vor Ort persönlich ein Bild von der tatsächlichen Situation zu machen.. Erfahren Sie im Rahmen eines geführten Spaziergangs spannende Details über die Besonderheiten von Fauna und Flora in dem bedrohten Biotop nächst dem Marchfeldkanal und suchen sie gemeinsam mit uns die „wunderbaren“ Ausgleichsflächen.. Neben dem Ziesel haben noch weitere streng geschützte und seltene Arten wie Feldhamster, Zauneidechse, Wechselkröte, Neuntöter oder Nachtreiher dort ein Rückzugsgebiet gefunden.. Ein schützenswertes Naturjuwel, wo es vieles zu entdecken gibt, erwartet Sie!.. Wir freuen uns sehr, dass die Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins, Frau Dr.. Madeleine Petrovic, ihre Teilnahme an dem Rundgang zugesagt hat.. Infos zur Zieselwanderung.. Wann.. : Samstag, 15.. Juni 2013, 15:00 Uhr.. Wo.. : Johann-Orth-Platz, 1210 Wien (Ecke Inge-Konradi-Gasse/Weilandgasse).. Dauer..  ...   der Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal beigesteuert.. Wien ist anders: Mit Public Relations kontra Naturschutz.. Braucht es beim Thema Naturschutz die Einschaltung einer PR-Agentur, muss wohl ordentlich Feuer am Dach sein.. Zur Rettung des Mega-Bauprojekts beim Heeresspital vertraut man auf Dienste eines.. Ex-SPÖ-Bundesgeschäftsführers.. , dessen Agentur voll und ganz auf „Story Telling“ spezialisiert ist.. Es sind aber nicht die.. von der Kronen Zeitung recherchierten Fakten.. , die im Mittelpunkt der Auftrags-Geschichterln“ stehen.. Vielmehr soll die öffentliche Meinung gezielt jenen notwendigen Spin bekommen, damit die Verantwortlichen ohne Imageverlust ein in Schieflage geratenes Vorhaben doch noch durchpeitschen können.. Auftrags-PR gegen die Interessen objektiv vom Aussterben bedrohte Tiere markiert zweifellos einen deprimierenden Tiefpunkt im Umgang mit schützenswerten natürlichen Ressourcen und letztendlich auch im Umgang mit den Bürgern.. Eine Erkenntnis, die man angesichts grünen Aufwinds in der österreichischen Politik nicht für möglich halten würde.. Lichtblick Ziesel-Petition.. Enorme Resonanz gab indes für die erst kürzlich initiierte Petition zum Schutz der Ziesel-Population beim Heeresspital.. Mit ihrer Forderung nach Umsetzung der Floridsdorfer Beschlüsse, konnte sie bereits mehr als 1.. 000 Unterstützungserklärungen gewinnen.. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön allen Wienerinnen und Wienern, die mit ihrer Unterschrift ein engagiertes Zeichen für konsequenten Naturschutz und respektvollen Umgang mit streng geschützten Arten und ihrer Lebensräume setzen.. Unterschreiben auch Sie.. ! Ab sofort ist es auch bequem per Fax möglich.. Juni – Sei dabei!.. War’s das nun mit den Zieseln beim Wiener Heeresspital? Natürlich nicht, solange der gemeinsame Kampf für den Erhalt einer der letzten großen Populationen Österreichs unvermindert weitergeht.. Schon am 15.. Juni haben Sie Möglichkeit hautnah das faszinierende Naturjuwel am Marchfeldkanal, dessen Ende von der Stadt Wien zuletzt eingeläutet wurde, hautnah zu erleben.. Lernen Sie im Rahmen eines geführten Spaziergangs alle Besonderheiten von Flora und Fauna des Biotops nächst dem Heeresspital kennen und machen Sie sich selbst ein Bild von den inakzeptablen, weitläufig verstreuten Ausgleichsflächen, wohin die streng geschützten Ziesel absiedelt werden sollen.. Neben dem Ziesel, haben weitere streng geschützte und seltene Arten wie Feldhamster, Zauneidechse, Wechselkröte, Neuntöter oder Nachtreiher dort ein Rückzugsgebiet gefunden.. Der Treffpunkt befindet sich nahe der Endstation der Straßenbahnlinie 31.. Vor und nach der Ziesel-Wanderung ist für ihr leibliches Wohl und reichlich Gesprächsstoff gesorgt.. Mit ihrer Teilnahme an dem Spaziergang zeigen Sie, dass Wiener Bürgerinnen und Bürger von der Wiener Stadtregierung eine gänzlich andere Art von Naturschutz erwarten, als dies zur Zeit praktiziert wird!.. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!.. Ziesel-Petition jetzt auch per Fax unterstützen!.. Petition nach neuen Petitionsgesetz.. am 5.. Frühlingsgefühle bei den Stammersdorfer Zieseln am Marchfeldkanal.. Eine Welle der Empörung schwappte über das Land.. Österreichs unverständliches Abstimmungsverhalten gegen das EU-Verbot bestimmter Pestizide, die im Verdacht stehen für das Bienensterben mitverantwortlich zu sein, zeigte eines nur zu deutlich: Noch immer stehen partikuläre Interessen über jenen des Naturschutzes.. Erfreulicherweise war aber Umweltminister Berlakovich den triftigen Argumenten zugänglich und lenkte zwischenzeitlich ein.. Auch beim Wiener Heeresspital bahnt sich ein vergleichbares Fiasko an.. Obwohl landesweit massiv vom Aussterben bedroht und streng geschützt, soll dort eine der letzten großen Ziesel-Populationen einem monströsen Bauprojekt weichen.. Mehrheitsbeschlüsse des Bezirksparlaments Floridsdorf, wonach.. das Vorhaben an anderer Stelle realisiert.. und ein.. Naturschutzgebiet für die bedrohten Tiere.. eingerichtet werden soll, werden.. seitens der Stadt Wien ignoriert.. Vielen Dank an die zahlreichen Wienerinnen und Wiener, die die Petition für die Umsetzung des geforderten Naturschutzgebietes bereits unterzeichnet haben! Ab sofort besteht nun auch die Möglichkeit, die Unterstützungslisten bequem per Fax zu übermitteln.. Ziesel-Schutzgebiet unterstützen! – So geht’s:.. Formular herunterladen (.. Link.. ) und ausdrucken.. Vollständig und leserlich ausfüllen.. Per Fax oder Post an die am Formular angegebene Nummer bzw.. Adresse senden.. Vielen Dank für Ihr Zeichen für konsequenten Natur- und Artenschutz!.. Bitte beachten:.. Die Unterstützerinnen und Unterstützer müssen ihren Hauptwohnsitz in Wien haben und zum Zeitpunkt der Unterzeichnung mindestens 16 Jahre alt sein.. Bitte auch dann unterschreiben, wenn bereits die vorangegangene Petition unterstützt wurde.. Bei Zusendung per Fax bitte unbedingt den Vermerk „z.. Hd.. Pressestelle“ anbringen.. Ziesel beim Heeresspital sind einzigartig!.. Heeresspital-Ziesel mit hellem Kopf und weißen Schwänzchen.. Bereits im Vorjahr äußerte die Forscherin Dr.. Ilse Hoffmann, die im Auftrag der Bauträger das Ziesel-Vorkommen untersucht, in einem.. Bericht an die Wiener Umweltschutzabteilung.. die Vermutung, dass die Population einer bislang unbekannten Unterart angehören könnte.. Sowohl beobachtete Fellfärbung, als auch signifikante Unterschiede in den Körpermaßen würden darauf hindeuten.. Aktuelle Fotos (siehe oben), aufgenommen am Feld nördlich des Heeresspitals, zeigen erneut Individuen, deren farbliche Erscheinung sich spektakulär von jener „gewöhnlicher“ Ziesel unterscheidet.. Ebenso weisen manche der Tiere blaue Augen auf.. Juni – Seien Sie dabei!.. Lernen Sie im Rahmen eines geführten Spaziergangs die Besonderheiten von Flora und Fauna des Stammersdorfer Marchfeldkanal-Abschnitts, nahe dem Heeresspital, kennen.. Ein wertvolles Naturjuwel, wo es vieles zu entdecken gibt, erwartet Sie!.. Machen Sie sich auch selbst ein Bild von den inakzeptablen, weit verstreuten Ausgleichsflächen, auf die man die streng geschützten Ziesel absiedeln will.. Vor und nach der Ziesel-Wanderung ist für ihr leibliches Wohl gesorgt..

    Original link path: /category/bauprojekt-nordlich-des-wiener-heeresspitals/
    Open archive





  • Archived pages: 251