www.archive-org-2014.com » COM » I » I-DOIT

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 63 . Archive date: 2014-08.

  • Title: i-doit: IT-Dokumentation
    Descriptive info: .. Informationen nutzbar machen.. Home.. Features.. Überblick.. CMDB.. Netzwerkdokumentation.. Schnittstellen.. Visualisierung.. Software & Lizenzen.. Import / Export.. Rechtesystem.. Grundlegende Funktionen.. Everyday-Features.. Effizientes Dokumentieren.. Dateien-Pool.. Pro vs.. Open.. Module.. VIVA (Sicherheit).. JEDI (Discovery).. RfC (Change).. Gerätetausch.. Produkte & Services.. Überblick / Preise.. Subskription.. Kaufversion.. Upgrade-Schutz.. Workshops.. Codingente.. Support & Care.. Akademie.. Starterpaket.. Mandanten-Lizenz.. Ressourcen.. Dokumenten-Center.. Screenshots.. Online-Demo.. Releasezyklus / Historie.. Geplante Features.. Lizenzen & Nutzung.. FAQ.. Systemvoraussetzungen.. Fachartikel.. On-site Testversion.. Kontaktformular.. Referenzen.. Kundenstimmen.. Anwenderberichte.. Unternehmen.. Über uns.. Leitbild.. Ansprechpartner.. Partnerprogramm.. Unsere Partner.. Kooperationspartner.. Stellen.. Impressum.. Blog.. Aktuelles.. Presse.. Pressespiegel.. Pressemeldungen.. Presseverteiler.. Kontakt.. Neues Release i-doit 1.. 4.. Die wichtigsten neuen Features:.. Reporting reloaded: Neue UI, mehrdimensionale Abfragen und dynamische Gruppen.. Von der Physik bis zur Kommunikationsmatrix: die OSI-Schichten 1-4 abbilden.. Professionelles, automatisiertes Monitoring mit Check_MK.. i-doit pro 1.. Module erweitern den Funktionsumfang.. von i-doit nach Bedarf.. VIVA-Modul: ISO27001 und IT-Grundschutz nach Maß.. JEDI-Modul: Discovery für i-doit.. RFC-Modul: Schlankes Change-Management.. Partner-Module und mehr: coming soon.. Exakte Abbildung logischer und physischer Eigenschaften.. Automatisierung über das JEDI-Modul (Discovery).. Kabel- und Patch-Management.. Topologie-Übersichten zu IPv4, IPv6 und VLAN.. Ende-zu-Ende-Ansicht von Verbindungen.. Von der Physik bis zur Kommunikationsmatrix:.. die OSI-Schichten 1-4.. i-doit teilt Informationen mit spezialisierten Werkzeugen.. Datenklammer: Informationsverdichtung.. Keine redundante Datenpflege.. Kopplung zu Nagios, Check_MK, Livestatus,.. OTRS, OCS, RT uvm.. Webservice-API.. i-doit Preferred Partner it-novum.. it-novum ist der Dienstleister für zuverlässige  ...   Weitere Informationen finden Sie unter.. smartitsm.. org.. i-doit Grundlagenwebinar:.. Dienstags um 10.. 00 Uhr.. Jeden Dienstag um 10.. 00 Uhr führt Philipp Stenger, i-doit Akademie, durch die Struktur und Logik von i-doit.. Unsere i-doit Akademie ist ein modernes, multimediales E-Learning-Portal für i-doit und ITSM.. Hier werden Informationen, Tutorials und didaktisch aufbereitete Lernmodule rund um den Einsatz von i-doit und weiteren Smart-ITSM-Tools bereitgestellt.. Aber auch Handbücher, Screencasts, theoretische Grundlagen oder Webinare liefern an dieser Stelle das vollständige Herstellerwissen zum Produkt.. Interesse? Dann können Sie sich hier schnell anmelden:.. http://akademie.. i-doit.. com/.. Jetzt i-doit testen!.. Online oder On-site.. Demozugang.. sofort ausprobieren.. Vollversion.. Fragen, Angebote, Bestellung.. Twitter.. i-doit pro und i-doit VIVA mit neuen Major Releases.. Der Düsseldorfer ITSM-Spezialist synetics bringt das neue Major Release seiner IT-Dokumentation und CMDB i-doit heraus.. Die Version 1.. 4 liefert Verbesserungen in den Bereichen Moni.. mehr.. 11.. : [Bugfix] Import Problem: PHP Fatal error: Cannot pass parameter 11.. Social links.. Direktkontakte.. Vertrieb.. ingo fries.. ifries synetics.. de.. Partner-Management.. nevin bozkurt.. nbozkurt synetics.. Derzeit sind wir dabei, unser gesamtes Netzwerk mit der Lösung zu erfassen.. Hierbei helfen uns die nützlichen Importfunktionen von i-doit und das Templatesystem in Kombination mit der Listeneditierung.. Michael Werker, IT-Admin beim Diakonischen Werk Schleswig-Holstein, Rendsburg.. synetics GmbH|Humboldtstrasse 101|40237 Düsseldorf| Tel.. :+49-211-69931-0 | Fax: +49-211-69931-199 E-Mail:.. info i-doit.. com.. Sitemap.. |..

    Original link path: /
    Open archive

  • Title: i-doit: CMDB and IT Documentation
    Descriptive info: Cultivate your information.. Overview.. Network Documentation.. Interfaces.. Visualisation.. Software and licenses.. Access rights management system.. Basic functions.. Everyday features.. Efficient documentation.. Files Pool.. pro vs.. open.. Modules.. Swap-CI.. Products & Services.. Subscription.. Buyers version.. Upgrade protection.. Codingents.. Academy.. Starter package.. Multi-Client License.. Resources.. Documents center.. Screenshots.. Online demo.. Release cycle & History.. New features in the pipeline.. Licence & Usage.. System requirements.. Articles.. On-site test version.. Contact.. Recommendations.. Testimonials.. Case studies.. Company.. Company profile.. Mission statement.. Contact person.. Become a partner.. Careers.. Imprint.. News.. Press.. Press review.. Press releases.. Press mailing.. New release i-doit 1.. The most important new features:.. Professional, automated monitoring with the Check_MK interface.. Reporting reloaded: New UI, multi-dimensional queries and dynamic groups.. Ranging from physics to the communication matrix: OSI-levels 1-4.. i-doit pro v1.. Modules extend the functionality of i-doit.. as needed.. VIVA module: ISO27001 and IT-Grundschutz.. JEDI module: Discovery for i-doit.. RFC module: Slim Change Management.. Partner modules and more: coming soon.. Network documentation.. Exact mapping of logical (IP, VLAN) and physical (equipment, cables) properties.. Automation using the JEDI module (Discovery).. Cable and patch management.. Customizable overviews of IPv4, IPv6 and Layer 2 topologies.. End-to-end view of connections.. Ranging from physics to the  ...   pro 1.. 3.. 2 released!.. The release can be downloaded in the customer portal as usual.. The initiative smartITSM shows solutions for the IT service management built on open source technologies.. Read more about it unter.. IT documentation and CMDB.. Whether.. technical.. documentation.. of the.. operating.. environment.. , modeling.. of.. IT.. services.. or.. consolidation.. of ITSM.. information.. i.. -.. doit.. provides.. the.. tools.. for.. control of.. their IT.. landscape.. more.. Your i-doit trial version.. Online or on-site.. online demo.. try instantly.. full version.. questions, quotations, order.. i-doit Wins Over the Crowd at CeBIT 2012.. Fantastic fair! More than 400 visitors, a lot of pulsating talks, dozens of tangible enquiries – and on top the win oft the German Innovationprice-IT.. [more].. 02.. 02.. 2012.. Features at a glance: Professional, automated monitoring with the Check_MK interfaceReporting reloaded: New UI, multi-dimensional queries and dynam.. Your contact.. Sales.. Partner management.. testimonials.. We use i-doit since mid 2010.. With this tool, we document the entire server landscape of the company.. Currently we need fewer Excel sheets, since the data is deposited in i-doit.. Joachim K.. Menzel, Business and data processing specialist at the urban administration of Bad Homburg v.. d.. H.. sitemap en..

    Original link path: /en/
    Open archive

  • Title: i-doit: Ueberblick
    Descriptive info: Do you do IT?.. Willkommen bei i-doit, der Dokumentations- und CMDB-Lösung für Ihre IT.. Ob technische Dokumentation der Betriebsumgebung, Modellierung von IT-Services oder Konsolidierung von ITSM-Daten, i-doit liefert das Rüstzeug für die Beherrschung der eigenen IT-Landschaft.. Entstanden aus einem Kundenprojekt hat sich i-doit seit 2004 zu einem Werkzeug entwickelt, dass die Belange der IT-Abteilungen und Unternehmen in vielfältiger Weise unterstützt und mit seinen Funktionen Arbeitserleichterung in der Administration und Risikovorsorge für die Verantwortlichen liefert.. Mit mittlerweile weit über 3.. 000 Installationen (Stand: Ende 2012) haben das viele Unternehmen bereits erkannt und setzen i-doit heute mit unterschiedlichen Schwerpunkten aktiv ein.. Das Einsatzgebiet umfasst:.. •.. die technische Betriebsdokumentation.. Damit sind alle Informationen strukturiert abgelegt und können an einer Stelle gepflegt werden.. Das führt zu Arbeitserleichterung bei Helpdesk, Support und Planung, liefert die Basis für Qualitätssicherung und Zertifizierungen  ...   gesetzt (modelliert) werden können.. Das liefert die Grundlage für (ITIL®-)Prozesse wie das Change- oder Problem-Management, hilft bei der Kontrolle und Verwaltung von SLA (Service Level Agreement) oder der Kommunikation mit den Anwendern.. die Konsolidierung von ITSM-Daten.. Mit seinen Schnittstellen zu anderen ITSM-Anwendungen verfolgt i-doit den Ansatz, Daten im ITSM-Umfeld nur einmalig zu pflegen und eine ganzheitliche Sicht auf die Betriebslage zu ermöglichen.. So sorgen bereits heute Anbindungen an Überwachung oder Helpdesk-System zu einer konsolidierten Sicht bei reduzierter Datenpflege.. die IT-Grundschutz-Dokumentation.. Seit der Version 0.. 9.. 9-6 bietet i-doit die Möglichkeit, den BSI-Grundschutzkatalog zu importieren und die darin befindlichen Bausteine Objekten bzw.. Objektgruppen zuzuordnen.. Daraus abgeleitete Maßnahmen können bewertet und in der Umsetzung dokumentiert werden.. Mit entsprechenden Views und Reports können diese Daten ausgewertet und analysiert werden.. Erfahren Sie.. hier.. mehr über die Vorteile von i-doit..

    Original link path: /features/ueberblick/
    Open archive
  •  

  • Title: i-doit: CMDB
    Descriptive info: Die CMDB hilft Ihnen, den.. über Ihre IT zu behalten und.. wirtschaftlich.. zu arbeiten.. Beziehungen/IT-Services.. Grundlegende Infrastruktur.. RZ-Infrastruktur.. Nicht IT.. Adaptiv.. Lebenszyklus.. Beziehungen – Dokumentation von IT-Services.. Über Zuweisungen von Objekten zu anderen Objekten entstehen innerhalb von i-doit Beziehungen zwischen diesen.. Diese sind entweder implizit dokumentiert, indem sie aus Eigenschaften wie Clustermitgliedschaften, Standortzuweisungen oder Kontaktzuweisungen hervorgehen, oder sie werden manuell erstellt, um eine explizite Abhängigkeit zwischen Objekten herzustellen.. Die Beziehungen in i-doit haben Richtungen, welche anzeigen, welches Objekt von welchem Objekt abhängig ist bzw.. wessen Funktionsfähigkeit gefährdet ist, wenn ein anderes Objekt ausfällt.. Strombeziehungen geben eine eindeutige Richtung vor: Wenn ein Gerät an einer Steckdosenleiste angeschlossen ist, ist dieses Gerät abhängig von der Steckdosenleiste, da es von dort den für den Betrieb nötigen Strom bezieht.. Die Modellierung von IT-Services.. Über dieses Beziehungsmodell wird die Dokumentation von IT-Services erst möglich.. Auf oberster Ebene befindet sich der IT-Service, der durch das Beziehungsgeflecht der darunterliegenden Komponenten und Objekte erbracht wird.. Im.. CMDB-Explorer.. gibt es hierzu eine IT-Service-Sicht, um sich einen visuell aufbereiteten Überblick über die dem IT-Service zugrunde liegenden Objekte und deren Beziehungen zueinander zu verschaffen.. Nach oben.. Grundlegende Infrastruktur Objekttypen.. Mit i-doit können Sie jede gängige Infrastruktur dokumentieren.. Dafür gibt es in i-doit die folgenden Objekttypen:.. Server, Clients.. Netzwerkkomponenten: Router, Switche, Patchfelder.. Layer 2 / 3 Netze.. Drucker.. Strom: Energieversorger, Unterbrechungsfreie Stromversorgung, Steckdosenleisten, Verteilerkästen etc.. Für diese Infrastruktur-Elemente können alle erdenklichen Merkmale und Ausprägungen dokumentiert werden.. Besonders praktisch ist hierbei, dass Sie bei Netzwerkkomponenten mit wenigen Klicks die Belegung der Anschlüsse dokumentieren können.. Die Realität kann so detailgetreu dokumentiert werden, wie der IT-Alltag und der daraus resultierende Informationsbedarf es verlangt.. Das bedeutet, dass sogar Kabel in ihren Eigenschaften ausgeprägt werden können, wenn Sie es benötigen.. Mobile Infrastruktur Telefonie.. Laptops, Telefonie und mobile Telefonie (Mobiltelefone und SIM-(Krypto-)Karten) sind ebenfalls mit allen nötigen Eigenschaften dokumentierbar.. RZ-Infrastruktur Objekttypen (Cluster, virtuelle Maschinen, SAN, Datenbanken, Klimageräte).. Beim Thema Dokumentation von Clustern, virtuellen Umgebungen, SAN und Datenbanken, trennt sich die Spreu vom Weizen.. Die Möglichkeiten, die i-doit bei der Dokumentation dieser Objekttypen liefert, ist – um bei dieser Metapher zu bleiben – vollwertig.. Da gerade die Objekttypen auf eine Weise miteinander verzahnt sind, dass die Dokumentation schnell von der Hand geht.. Virtuelle Maschinen.. In i-doit stehen einige vorkonfigurierte Objekttypen zur Verfügung, um virtuelle Umgebungen dokumentieren zu können.. Selbstverständlich können Sie sich auch eigene Objekttypen entwerfen.. Diese Objekttypen sind so beschaffen, dass dort alle wichtigen Eigenschaften von virtuellen Umgebungen (virtuellen Serverlandschaften) dokumentiert werden können.. Diese Eigenschaften betreffen sowohl den Host, auf dem die virtuellen Maschinen laufen, als auch die virtuellen Maschinen selbst.. Beispielhaft könnte hier die Zuweisung von virtuellen Rechenressourcen zu Hardwareressourcen des Hostsystems genannt werden, die beide gleichermaßen dokumentiert werden können.. In der Vitalitätsansicht des Hostsystems lässt sich der Verbrauch von physikalischen Hardwareressourcen durch die virtuellen Hardwarekonfigurationen  ...   Strukturen von Datenbanken abzubilden.. Cluster.. Weisen Sie Ihrem dokumentierten Cluster einfach per Objekt-Browser Clustermitglieder, Clusterdienste und virtuelle Maschinen zu, mit wenigen Klicks ist so der Cluster zusammengestellt.. Innerhalb des Cluster-Objektes können Sie sich nun die Clustervitalität anschauen, die i-doit anhand der folgenden Eigenschaften errechnet: Art eines Clusterdienstes (Aktiv/Passiv, Aktiv/Aktiv, HPC), Ressourcenverbrauch durch Clusterdienst, Zuweisung der virtuellen Maschinen zu den Clustermitgliedern, Rechenressourcen der virtuellen Maschinen, Hardwareressourcen der Clustermitglieder.. Innerhalb eines Clusters ist es zudem ein Einfaches, die Zuweisung von virtuellen Maschinen zu Clustermitgliedern zu ändern oder die Konfiguration gemeinsamer virtueller Switche zu dokumentieren.. In Cluster-Objekten gibt es eine Übersicht über gemeinsame Speicher.. Damit ist die Zuweisung von SAN-Ressourcen (LUNs) zu den Clustermitgliedern gemeint, die in dieser Übersicht auch editiert werden kann.. Klimageräte.. Der Leiter eines Rechenzentrums hat immer die Temperatur im Blick, daher wäre i-doit unvollständig, wenn man nicht auch Klimageräte dokumentieren könnte.. In diesem Zusammenhang sind natürlich die Zuweisungen von Wartungsverträgen zu diesen Objekten sehr wichtig.. Aber auch bauliche Infrastruktur wie Gebäude, Räume oder aber auch geographische Angaben wie Kontinente, Länder, Städte sind in der CMDB von i-doit abbildbar, um z.. die Standorte Ihrer IT-Infrastruktur anzugeben.. Die Objekttypen Personen und Personengruppen sind sowohl systemrelevante Elemente für den Zugang zu i-doit und das anhängige Rechtesystem als auch inhaltlich wichtige Komponenten, um die Verzahnung der IT-Infrastruktur mit dem Personal zu dokumentieren (Siehe.. LDAP-Anbindung.. ).. On top können noch Organisationen, wie z.. das eigene Unternehmen und/oder Fremdunternehmen, dokumentiert werden, welche man innerhalb der CMDB z.. mit Verträgen in Verbindung bringen kann.. Adaptiv: Selbstdefinierte Objekttypen und Kategorien.. i-doit wird seit seiner Entstehung in Zusammenarbeit mit vielen Anwendern entwickelt.. Der dadurch vorhandene Praxisbezug der CMDB sollte eine lückenlose Dokumentation Ihrer IT ermöglichen.. Sollte i-doit trotz dieser Tatsache einige Informationen nicht erfassen können, die aber wichtig für Ihr Unternehmen sind, kann man in i-doit selbstdefinierte Objekttypen mit benutzerdefinierter Ausprägung erstellen.. Das geht soweit, dass Sie sich eigene Attribute in benutzerdefinierten Kategorien zusammenstellen können, um –wenn nötig – das letzte Quäntchen Realitätstreue aus der IT-Dokumentation herauszuholen.. So wäre es sogar möglich, Ihren gesamten Fuhrpark mit i-doit zu dokumentieren.. Lebenszyklus - Logbuch mit Kommentarfunktion.. Das Logbuch in i-doit protokolliert alle Änderungen, die an einem Objekt vorgenommen wurden.. Verbunden mit einer (optionalen) Kommentierungsfunktion können diese Logbucheinträge zudem mit weiteren Informationen versehen werden, um z.. den Grund einer Änderung festzuhalten.. Darüber hinaus dient das Logbuch für verschiedene Erweiterungen als Archiv, um darin den Status oder Ereignisse aus dem Echtbetrieb abzulegen.. Mit dieser Funktionalität liefert das Logbuch ein zentrales Änderungs- und Statusarchiv für die eingesetzten IT-Komponenten.. So schreiben beispielsweise auch die Kopplungen zu Nagios® und RT ihre Ergebnisdaten in das Logbuch von i-doit.. Fällt z.. ein System aus, landet diese Information – selbstverständlich dem richtigen Objekt zugeordnet - im Logbuch von i-doit.. Damit kann der Lebenszyklus eines Objekts vollständig protokolliert werden..

    Original link path: /features/cmdb/
    Open archive

  • Title: i-doit: Netzwerkdokumentation
    Descriptive info: Die Netzwerkdokumentation.. erleichtert.. Ihren Arbeitsaufwand und gibt Ihnen.. über Ihre gesamte IT.. i-doit beherrscht umfassende Möglichkeiten, netzwerktechnische Informationen zu dokumentieren.. Es werden die verschiedenen Aspekte des Netzwerkens in jeweils eigenen Objekttypen und Kategorien behandelt.. Die Informationen der einen Bereiche knüpfen wiederum innerhalb der Kategorien der anderen Bereiche an einander an.. Alle Bereiche haben gemeinsam, dass sie trotz Verknüpfungen immer autark voneinander dokumentiert werden können, der Benutzer bestimmt die von ihm genutzten Dokumentationsbereiche selbst.. Kompakt:.. Detaillierte Dokumentation physikalischer Verbindungen inklusive kompletter Kabelwege.. Erfassung von Netzwerkkarten und deren Ports.. NIC Bonding/Teaming.. Dokumentation von Layer-2-Netzen wie VLANs.. Layer-3-Netzdokumentation inklusive einer IP-Adressverwaltung sowie einer Supernet-Verwaltung zur Übersicht aller Subnetze.. Zuordnung einzelner Hostadressen zu CMDB-Objekten.. Abbildung von Routing-Informationen.. okumentation von Netzwerk-Kommunikationsverbindungen in Hinblick auf Gesprächspartner, Protokolle, Quell- und Zielports.. Verschiedene Kommunikationsübersichten: Kabelwege, IP/VLAN, IP-Netzverbindungen.. Fibre-Channel-Dokumentation.. Verkabelung.. Netzwerkkarten, deren Ports und Kabelverbindungen bilden die Grundlage der physikalischen Netzwerkdokumentation.. Von der MAC-Adresse bis zum Steckertyp und Protokollstandard können detailliert alle Informationen abgelegt werden.. Sonderfälle wie NIC Bonding/Teaming werden selbstverständlich auch berücksichtigt.. Spezielle Ansichten lassen den Benutzer Kabelwege verfolgen  ...   übersichtlich den Objekten in der CMDB zugeordnet werden.. Natürlich werden hier ebenfalls alle relevanten Informationen wie Standardgateways, DNS-Suffixe,und DHCP-Bereiche dokumentiert.. Weiterhin kann das Routing zwischen den einzelnen Netzen dokumentiert werden.. Um den Umgang mit vielen einzelnen IPv4-Subnetzen zu erleichtern wird ein Supernetting Bereich angeboten, in dem die Verwendung von Subnetzbereichen statistisch und im Detail aufgeschlüsselt wird.. Eine Gesamtübersicht erlaubt die komplette Verfolgung aller Verbindungen eines Objektes.. Kabelverbindungen werden tabellarisch von der Netzwerkkarte/dem Port über die genutzten IP-Adressen, deren zugeordnete Netze sowie VLANs bis hin zum anderen Ende der Kabelverbindung abgebildet.. So können aufschlussreiche Darstellungen unter anderem von Switchen oder Routern erstellt werden.. Netzwerk-Kommunikationsverbindungen.. Ein weiterer Bereich widmet sich der Dokumentation von Netzwerk-Kommunikationsverbindungen.. Hier kann beschrieben werden, welche Maschinen mit welchen Servern und welchen Diensten kommunizieren.. Verbindungen werden nach Protokoll, Quell- und Zielport gegliedert und den CMDB Objekten zugeordnet.. Ein passendes Reporting erzeugt Gesamtübersichten über die Verbindungen.. So kann man zum Beispiel erfahren, welche Kommunikationsverbindungen über eine bestimmte Firewall abgehandelt werden müssen oder welche Dienste zwischen IP-Netz A und IP-Netz B kommunizieren..

    Original link path: /features/netzwerkdokumentation/
    Open archive

  • Title: i-doit: Nagios Ticketing Inventarisierung (Inventory, Discovery) - Schnittstellen
    Descriptive info: Schnittstellen (Monitoring, Inventarisierung, Ticketing/Help Desk).. Die Schnittstellenfunktionen bieten Ihnen einen.. schnellen Einstieg.. in die IT-Dokumentation und erlauben höchste.. Flexibilität.. in der Umsetzung.. Monitoring.. Inventarisierung.. Allgemeine Schnittstelle/API.. Help Desk / Ticketing.. Nagios/Icinga.. i-doit verschafft einen schnellen Überblick über aktive Komponenten einer Infrastruktur.. Ebendiese Komponenten können mit System-Monitoring-Tools wie die bekannte Open Source Software Nagios oder auch dessen Fork Icinga überwacht werden.. Allerdings ist die Konfiguration von Nagios/Icinga je nach Anzahl der Hosts und Services sehr umfangreich und schwerfällig.. i-doit bietet für die gängigen Einstellungsmöglichkeiten eine einfach zu bedienende Oberfläche.. Hosts, Services, Kontakte und Gruppierungen lassen sich direkt aus den dokumentierten CIs ableiten.. Daraus generierte Konfigurationen lassen sich script-gesteuert direkt in Nagios/Icinga einbinden.. Mit Hilfe der NDOUtils/IDOUtils kann der aktuelle Zustand der IT-Infrastruktur innerhalb von i-doit angezeigt werden.. Zudem gibt es seit der i-doit Version 1.. 3 eine Livestatus-Anbindung, worüber noch komfortabler aktuelle Statusberichte in i-doit reingeholt werden können.. Auf diese Weise werden alle relevanten Informationen zu einer CI kompakt und zentral dargestellt.. Check_MK.. Check_MK ist eine auf das bekannte Monitoring-System Nagios aufbauende Erweiterung.. Zielsetzung von Check_MK ist ein performanteres Monitoring kombiniert mit einer höchst optimierten Konfigurationspflege, welche durch einen hohen Automatisierungsgrad erreicht wird.. i-doit exportiert Hosts- und Hostmerkmale als Check_MK-Konfigurationsdateien.. Hostmerkmale können manuell in i-doit deklariert werden oder automatisiert aus CMDB-Attributen gebildet werden.. Die Standortstruktur kann als Check_MK-Ordnerstruktur abgebildet werden.. Livestatus Daten können in i-doit angezeigt werden und ins Logbuch geschrieben werden.. Monitoring-Checks können mit CMDB-Software- oder Dienstzuweisungen verknüpft werden, um einen Gesamtblick vom Check aus über den gesamten Servicebaum hoch zum IT-/Business-Service zu erzeugen.. Die Schnittstelle zwischen i-doit und Check_MK ermöglicht es, Konfigurationsdaten zu konsolidieren und Informationen zwischen der CMDB und dem Monitoring zu verknüpfen.. So können manuell gepflegte oder automatisch inventarisierte Systeme aus i-doit nach Check_MK übernommen werden um dort als technische Grundlage zum Monitoring verwendet zu werden.. Neben Basisinformationen wie einer IP-Adresse/Hostnamen können weitere beliebige Daten aus der Dokumentation wie Standorte, Einsatzzwecke oder Priorisierungen als Host-Merkmale in Check_MK überführt werden.. Diese werden in konkrete technische Checks und Abhängigkeiten übersetzt.. Beispiel:.. Ist ein Objekt in der CMDB nur als Testsystem deklariert, werden die Benachrichtigungen des Monitorings deaktiviert.. Wäre in der CMDB Düsseldorf als Standort des Objekts angegeben, kann hierdurch in Check_MK eine automatische technische Abhängigkeit des Objektes von der Düsseldorfer VPN  ...   i-doit hat Schnittstellen zu mehreren Inventory/Discovery-Tools, mit denen Informationen von aktiven Netzwerkkomponenten automatisch ausgelesen werden können.. OCS-Inventory-Schnittstelle.. Open Computer and Software Inventory Next Generation.. oder kurz.. OCS Inventory NG.. ist eine freie InventarisierungsSoftware.. Mit.. kann die Hard- und Software von in Netzwerken erreichbaren Rechnern inventarisiert werden.. Dieses geschieht nach benutzerdefinierten Auswahlkriterien mit dem OCS-Clientprogramm (OCS Inventory Agent).. i-doit besitzt eine Schnittstelle zu der hinter OCS liegenden Datenbank.. Nachdem die Schnittstelle mit den nötigen Angaben zur Kopplung konfiguriert wurde, können die inventarisierten Objekte in i-doit importiert werden.. Einmal importiert können die Informationen der nun dokumentierten Objekte entweder mit Hilfe des i-doit Controllers immer wieder automatisiert oder aber manuell upgedatet und so auf den neuesten Stand gebracht werden.. JDisc Discovery Schnittstelle:.. JEDI.. LOGINventory-Schnittstelle.. LOGINventory ist eine agentenlose Software zur automatisierten Inventarisierung von aktiven Hardwarekomponenten und darauf installierter Software in IT-Netzwerken.. Genauso wie zu OCS Inventory NG besitzt i-doit eine Schnittstelle zu der hinter LOGINventory liegenden Datenbank.. Nachdem i-doits Schnittstelle mit den nötigen Angaben konfiguriert wurde, können die in LOGINventory inventarisierten CIs in die CMDB von i-doit importiert und mit Hilfe des i-doit Controllers immer wieder automatisiert oder manuell upgedatet werden.. Eine CMDB lebt von der Interaktion mit anderen Systemen, um Daten zu erheben, auszutauschen oder anderen Systemen zur Verfügung zu stellen.. Daher verfügt i-doit über eine umfangreiche und stabile API, die alle Funktionen rund um den CMDB-Kern abdecken.. Dies betrifft unter anderem Objekttypen, Objekte, Kategorien und Eigenschaften.. Auf Basis von JSON-RPC können auf einfache Art Daten gelesen wie auch geschrieben werden.. Help Desk / Issue-Ticketing.. Schnittstellen zu Request Tracker und OTRS Help Desk.. CMDB und Issue-Ticketing ergänzen sich ideal: Während auf der einen Seite die einzelnen Komponenten einer IT-Infrastruktur abgebildet werden, bietet die andere Seite Möglichkeiten für ein Change Management.. i-doit macht sich dies zunutze, indem es die beiden bekannten Open-Source-Lösungen Request Tracker (RT) von Bestpractical und OTRS Help Desk anbindet.. Hier besteht eine 2-Wege-Kopplung: Bei der Erstellung eines neuen Tickets können die in der CMDB hinterlegten CIs referenziert werden.. So wird schnell ersichtlich, um welche Komponente es sich handelt, wenn ein User ein Problem dazu meldet.. Innerhalb von i-doit können für jede CI sowohl die bisher referenzierten Tickets angezeigt werden als auch neue Tickets mit direktem Bezug zur aktuell angezeigten CI erstellt werden..

    Original link path: /features/inventarisierung-nagios-ticketing-schnittstellen/
    Open archive

  • Title: i-doit: Visualisierung
    Descriptive info: Mit den Visualisierungsfunktionen bleiben Sie stets.. handlungsfähig.. und behalten den.. Rackansicht.. Vitalitätsansichten.. Service Visualisierung mit der i-doit CMDB.. Mit dem CMDB-Explorer steht in der Version 0.. 6 der i-doit Software jetzt auch eine Visualisierungsfunktion zur Verfügung.. Der CMDB-Explorer liefert eine grafische Ansicht der Strukturen und erlaubt die dynamische Navigation durch das Beziehungsgeflecht der in i-doit dokumentierten Objekte (CI).. i-doit folgt der Überzeugung, dass die technische Betriebsdokumentation, die Modellierung und Beschreibung von Services, aber auch Sicherheits- oder Risikoanalysen einer IT-Umgebung, nur innerhalb eines konsistenten Datenbestands effizient und sinnvoll umzusetzen sind.. Deshalb liefert die technische Dokumentation in i-doit ein daraus entstehendes Beziehungsgeflecht.. Der CMDB-Explorer nutzt dieses Beziehungsmodell und stellt darauf aufbauend interaktive Beziehungsbäume dar.. Das hilft nicht nur bei Überblick und Planung im IT-Service, sondern bietet auch im täglichen Betrieb und im Helpdesk wertvolle Unterstützung.. Die Visualisierung kompletter Service-Bäume bringt die Verflechtung der Objekt auf den Punkt.. Alle komponenten eines IT-Services und deren Abhängigkieten werden in einer Übersicht dargestellt.. Zusätzlich bietet der CMDB-Explorer eine Ansicht einzelner Objekte, deren Beziehungen und Abhängigkeiten.. Der Detaillierungsgrad reicht von der Software bis zum Kabel.. Der Benutzer bekommt durch das Modifizieren des Fokus und der Filterung personalisierter Ansichten.. Zum Vergrößern bitte klicken.. Was gibt es für Funktionalitäten?.. Darstellung aller Objekttypen und Beziehungsarten.. Service- und objektzentrische Anischt.. Kontextbasiertes Aktionsmenü zum Navigieren.. Farbliche Unterscheidung von Objekttypen.. Anzeige von Detailinformationen und CMDB-Status.. Anpassung der Ausrichtung von Größe und Fokus.. Was bringt der Einsatz des i-doit CMDB-Explorers im Daily IT-Business?.. Besipielsweise sind für die Erbringung des Services Internet-Zugang sind eine Reihe von Komponenten wie z.. Firewall, Proxy oder Gateway notwendig.. Diese lassen sich nun dem erstellten  ...   einem Netzwerkswitch würden hier beispielsweise alle dokumentierten Verbindungen zu Servern angezeigt, wobei diese die von ihnen abhängenden Elemente darstellen (z.. Software, die auf diesen Systemen läuft).. Nicht zuletzt sind diese Elemente womöglich wiederum weiteren Services zugeordnet.. So kann bei geplanten Änderungen oder im akuten Störungsfall schnell und genau abgefragt werden, welche Services durch diesen Ausfall betroffen sind und welche Maßnahmen der IT-Service ergreifen sollte, um das Problem zu lösen.. Rackansicht mit HE-, Netzwerk-, Strom- und Patchstatistiken.. Mit der Version 1.. 0 von i-doit haben wir die Rackansicht von Grund auf sowohl technisch als auch grafisch neu gestaltet! Diese bietet nun eine komfortablere Bearbeitung und eine mitteilungsfreudige grafische Oberfläche.. Neben einer neuen Schrank-Statistik (unter anderem für freie Höheneinheiten, verwendete Anschlüsse, Stromverbrauch, usw.. ) zählen nun vertikale Einschübe zu den Standard Features.. Die eingeschobenen Objekte werden mit der entsprechend definierten Farbe, die auch im CMDB Explorer benutzt wird, und Icon-Grafik hinterlegt – Damit lässt sich auf einen flüchtigen Blick schnell erkennen was für Objekt-Typen im Schrank positioniert sind.. Mit Hilfe der Schränke Kategorie lassen sich nun auf Wunsch alle Schränke eines Raumes oder Gebäudes in einer Ansicht darstellen – Auch hier ist es möglich sich die individuelle Statistik jedes Schrankes darstellen zu lassen.. Clustervitalität.. Die Clustervitalität zeigt Ihnen den Verbrauch von Cluster-(Server-)Ressourcen durch zugewiesene Software wie Clusterdienste an.. So erhalten Sie einen Überblick über die Auslastung Ihrer Cluster und können ggf.. Cluster anders konfigurieren oder mit anderen Maßnahmen entgegenwirken.. Objektvitalität.. Die Objektvitalität zeigt Ihnen den Verbrauch von Hardware-Ressourcen von Objekten wie Servern oder PCs durch zugewiesene Software an.. So erhalten Sie einen Überblick über die Auslastung Ihrer Objekte..

    Original link path: /features/visualisierung/
    Open archive

  • Title: i-doit: Software- & Lizenzmanagement
    Descriptive info: Software- und Lizenzmanagement.. Über das Software- und Lizenzmanagement behalten Sie stets den.. über Ihre eingesetzte Software und die dazugehörigen Lizenzen.. Darüberhinaus bietet Ihnen dieses Tool kontinuierliche.. Handlungsfähigkeit.. Softwaremanagement.. Lizenzmanagement.. Um Software in i-doit abzubilden, gibt es in i-doit verschiedenste Objekttypen, um jede Art von Software realitätsgetreu dokumentieren zu können.. Über Middleware, Datenbanken, Dienste, Betriebssysteme und Anwendungen bis hin zu Clusterdiensten lässt sich in i-doit jede nur erdenkliche Art von Software dokumentieren.. Wem das nicht reicht, kann auf selbstdefinierte Objekttypen zurückgreifen.. Über die im Softwareobjekt dokumentierten Systemvorrausetzungen/Rechenressourcen der jeweiligen Software ermittelt i-doit den Verbrauch von Hardwareressourcen derjenigen Objekte, denen die Software zugewiesen ist.. (Siehe auch.. Objektvitalität,  ...   Softwarezuweisung (Dokumentation von Softwareinstallationen) ermittelt i-doit automatisch den Verbrauch von Lizenzen.. Jedes Mal, wenn Sie eine Software einem Gerät wie einem Client oder Server zuweisen, wählen Sie einfach den genutzten Lizenzschlüssel der entsprechenden Lizenz in der CMDB aus, der Lizenzverbrauch wird in i-doit automatisch dokumentiert.. In i-doit hat man somit einen kompletten Überblick über verbrauchte und freie Lizenzen.. Natürlich können - wie für i-doit üblich - sämtliche Attribute wie Lizenzkeys, Einzelpreis, Start- und Ablaufdatum und wissenswerte Informationen dokumentiert werden.. In Verbindung mit dem Benachrichtigungsmodul erfahren sie rechtzeitig, wie es um Ihren Lizenzverbrauch oder den Ablauf von Lizenzen steht.. So haben Sie genug Zeit, einer Unterlizenzierung entgegenzuwirken..

    Original link path: /features/software-lizenzen/
    Open archive

  • Title: i-doit: Import-Export
    Descriptive info: Datei-Import/-Export.. Die Funktionen des Datei-Import und -Exports bieten Ihnen einen.. und höchste.. zur Verwaltung Ihrer Daten.. i-doit XML.. h-Inventory Import.. CSV-Import.. i-doit XML Import/Export.. Mit dem i-doit XML Import/Export können Objekte von einer i-doit-Installation in andere i-doit Installation kopiert werden.. h-Inventory ist ein Skript, mit dessen Hilfe Rechner inventarisiert werden können.. Dabei wird nicht nur die lokale Hardware (Speicher, Prozessor etc.. ) sondern auch installierte Software detailliert erfasst.. Die so inventarisierten Daten werden in XML-Dateien gespeichert, welche in i-doit importiert werden können.. Der CSV-Import ermöglicht den Import schon vorhandener IT-Dokumentationen im CSV-Format, er ist generisch und so in der Lage, flexibel die  ...   nachhelfen.. Aber auch wenn man CSV-Dateien zum Aktualisieren schon vorhandener Objekte (ggf.. aus vorherigen CSV-Imports) importieren möchte, gibt es nützliche Funktionen:.. Identifizierungsfelder:.. Werden vom Anwender vergeben, um i-doit mitzuteilen, in welchen Eigenschaften das Import-Objekt mit dem CMDB-Objekt übereinstimmen müssen, damit ein bereits dokumentiertes Objekt aktualisiert wird anstatt neu erstellt zu werden.. Profile:.. Für den Fall, dass man lieber in dieser Datei dokumentieren möchte und diese also regelmäßig re-importieren möchte, kann man die gesamte Konfiguration von Zuweisung von CSV-Spalten zu Objekt –Eigenschaften (Mapping) und die Bestimmung von Identifizierungsfeldern in Profilen speichern.. Diese können dann als Vorlage für einen Re-Import jederzeit wieder aufgerufen werden..

    Original link path: /features/import-export/
    Open archive

  • Title: i-doit: Rechtesystem
    Descriptive info: Mit dem granularen Rechtesystem liefert i-doit die Basis für die funktions- und/oder abteilungsbezogene Abbildung von Zugriffsrechten.. Architektur.. Allgemein.. Bis zur Version 1.. 0.. x von i-doit wurde lediglich ein System mit fünf verschiedenen Rollen verwendet (z.. Reader oder Author ), mit denen die Zugriffrechte für Personen oder Gruppen modulweit eingestellt werden konnten.. Ab der Version 1.. 1 steht jetzt ein granulares Rechtesystem zur Verfügung, mit dem zwar auch weiterhin die bisherige Rechtestruktur abgebildet/genutzt werden kann, welches aber deutlich über die bisherigen Möglichkeiten hinaus geht.. So können Zugriffsrechte auf verschiedenen Ebenen gesetzt und auch eine Vererbungslogik kann für z.. eine einfache Rechtezuordnung auf Standortebene genutzt werden.. Ob nun ein Team nur die dokumentierten Server sehen soll oder der Elektriker nur passive Elemente und Kabelwege sehen oder pflegen darf, all das lässt sich mit i-doit einfach und flexibel abbilden.. Ebenen.. Neben der Rechtevergabe auf der so genannten Objekttyp-Ebene (z..  ...   auf die technischen Daten eines Servers zuordnen und ausgewählte Personen können z.. zusätzlich noch die Passwort-Kategorie der Server sehen).. Verwaltungsebene (wer hat Zugriff auf Einstellungen, Parameter und Konfiguration).. Neben den separat angebotenen Funktionsmodulen (z.. VIVA oder JEDI) besteht auch der Kern von i-doit in einem technischen Sinn aus Modulen.. So sind die Funktionen für Reports beispielsweise in einem eigenen Modul untergebracht oder auch die Im- oder Exportfunktionen.. Das eigentliche Hauptmodul ist dabei das so genannte CMDB-Modul, in dem alle direkten Dokumentationsfunktionen von i-doit untergebracht sind.. Auf dieses Modul bezieht sich auch die zuvor dargestellte Rechtedifferenzierung.. In den anderen Modulen verhalten sich die Möglichkeiten zur Rechtevergabe in Abhängigkeit zur Funktion.. für das Importmodul steuern, wer hier welche Art von Import steuern und überhaupt durchführen darf.. Allgemeines.. Das Rechtesystem steht mit der Version 1.. 1 (24.. 06.. 13) allen Subskriptionskunden und den Anwendern der Kaufversion mit gültigem Upgrade-Schutz zur Verfügung..

    Original link path: /features/rechtesystem/
    Open archive

  • Title: i-doit: Grundlegende Funktionen
    Descriptive info: Mit den grundlegenden Funktionen von i-doit pro sind Sie stets.. flexibel.. aufgestellt in der Administration und Pflege Ihrer IT.. LDAP.. my-doit.. Mehrsprachigkeit.. i-doit ist webbasiert.. Benutzerdefinierte Ansichten.. Logbuch mit Kommentarfunktion.. Archivfunktion.. Mandantenfähigkeit.. Mit der LDAP-Anbindung kann eine Authentifizierung gegen bestehende LDAP-fähige Systeme (Active Directory, OpenLDAP, eDirectory, etc.. ) durchgeführt werden.. i-doit lässt sich in dem Zusammenhang so konfigurieren, dass ein Active Directory-User automatisch in i-doit eingeloggt ist.. (Single Sign on).. Die LDAP-Anbindung ist aber auch für die Dokumentation von Kontaktzuweisungen zu dokumentierten Objekten in der CMDB wichtig.. So könnten beispielsweise alle im Active Directory angelegten Mitarbeiter Ihren Arbeitsplätzen oder Rechnern zugewiesen werden und die Admins haben alle nötigen Kontaktdaten zur Hand, um die Nutzer über anstehende Änderungen oder Ausfälle zu informieren.. Jeder i-doit User hat einen eigenen Bereich, in dem er Objekte, die er häufig pflegt, als Favoriten speichern und außerdem seine Suchfavoriten finden kann.. Der my-doit Bereich stellt außerdem einen Filter zur Verfügung, um sich innerhalb der CMDB nur Objekte mit bestimmten CMDB-Stati anzeigen zu lassen.. Außerdem finden Sie hier Ihre persönlichen Workflows, falls Sie das Workflow-Modul verwenden sollten.. i-doit wird in Deutsch  ...   zu den gängigen Webbrowsern (siehe Systemvoraussetzungen).. Die Objektlisten sind individuell anpassbar und benutzerdefiniert.. Durch einfaches Hinzufügen oder Löschen von Attributen konfigurieren Sie die Tabellenspalten der Objektlisten nach Ihren Vorstellungen.. So erscheinen in den Tabellen nur noch die Objekteigenschaften, die für Sie von Interesse sind.. Anstatt Objekte in i-doit zu löschen, kann man sie vorerst in einen Archiviert-Zustand versetzen.. Alle Eigenschaften, Beziehungen zu anderen Objekten inbegriffen, bleiben so erhalten.. Diese Funktion schützt Objekte vor versehentlichem Löschen.. Zusätzlich hat diese Funktion eine besondere Brisanz im Zusammenhang mit dem Rechtesystem i-doits.. So wird sichergestellt, dass ein Objekt nicht von jedem Anwender aus der Datenbank entfernt werden kann und dieses nur den Administratoren vorbehalten ist.. Mit einer i-doit.. Hosting-Lizenz.. können Sie mehrere Mandanten anlegen.. Diese haben getrennte Datenbanken und fungieren als eigenständige i-doit Instanzen.. Auf diese Weise können Sie für verschiedene Kunden in einer Installation Zugänge einrichten, ohne zu riskieren, dass der eine Kunde vom anderen erfährt.. Das gibt Ihnen und Ihren Klienten die Sicherheit, dass nur derjenige die Daten einsehen kann, der auch berechtigt dazu ist.. Bei Interesse an der Mandantenfähigkeit von i-doit, wählen Sie bitte die Hosting-Lizenz..

    Original link path: /features/grundlegende-funktionen/
    Open archive



  •  


    Archived pages: 63